Zurück zur Startseite

SC Potsdam: Vielseitiges Angebot sorgt für zahlreiche Unterstützung

Max Martens | 21. Juli 2020

Auch wenn in einigen Bereichen das Training wieder aufgenommen werden kann, sind die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bei den Sportvereinen noch deutlich zu spüren.

Als größter Verein des Landes Brandenburg ist der SC Potsdam eine Institution. Mit einem großen Angebot im Breiten- und Leistungssport sowie mit sozialem Engagement erreicht er mehr als 5.000 Mitglieder. In seinen Reihen gibt es einige erfolgreiche Olympia-Teilnehmer, wie den Bobanschieber Kevin Kuske. Weiteres Aushängeschild des SC Potsdam sind die Volleyball-Damen, die seit 2009 in der 1. Bundesliga spielen.

Doch vergangene Erfolge helfen nicht, wenn akut das Sportangebot wegbricht und keine Kurse oder Trainings mehr stattfinden können. So traf die Corona-Pandemie den Verein aus der brandenburgischen Landeshauptstadt hart. Zusammen mit unserem gemeinsamen Partner, den Stadtwerken Potsdam, startete der SC Potsdam deshalb eine Sportcrowdfunding-Kampagne. Unter dem Motto “SC Potsdam for Future” wollte man 14.999€ zur finanziellen Sanierung zu sammeln.

Projektverlauf

Gleich zu Beginn der Crowdfunding-Aktion schnellte die Spendensumme nach oben. Bereits nach sechs Tagen waren schon knapp 60% des Zielbetrags eingegangen. “Von ganzen Herzen DANKE an alle bisherigen fleißigen Spender und Prämien-Genießer! Ohne Euch – gäbe es kein WIR!”, schrieb der Verein dazu auf seiner Facebook-Seite. Von Anfang an konnte sich der SC Potsdam auf seine Mitglieder und Fans verlassen.

Dafür bekamen die Unterstützer auch einiges geboten. Der Prämienshop gestaltete sich so vielfältig wie der Verein selbst auftritt. Aus mehreren Bereichen gab es persönliche Angebote von den Sportlerinnen und Sportlern sowie von den Coaches. Zum Beispiel konnte man ein 90-minütiges Volleyballtraining mit Spielerin Antonia Stautz erwerben oder bei Lagerfeuer und Bratwurst dem Volleyball-Head-Coach bei einem einstündigen Gitarrenkonzert mit anschließender Fragerunde lauschen.

Auch ein Diskus- und Speer-Wurftraining oder ein Walking-Training mit Top-Athleten waren im Angebot. Ein Highlight für Bobfans war sicherlich die Möglichkeit mit dem vierfachen Olympiasieger Kevin Kuske und SC Potsdam-Athlet Eric Franke zu grillen oder zu trainieren. Außerdem stellten beide ihre Olympia-Teilnehmer-Medaillen von 2018 handsigniert  zur Verfügung. Aus der aktuellen Not machte man bei SC Potsdam eine Tugend. Weil das jährliche Sportfest im September 2020 abgesagt werden musste, wurde das geplante Abschlusskonzert von Matthias Reim auf 2021 verschoben und die Karten dafür im Vorverkauf beim Crowdfunding angeboten. Am Ende der Aktion waren sie restlos ausverkauft.

Der SC Potsdam konnte zusätzlich auf mehrere Partner zählen, die für den Erfolg der Kampagne Gutscheine für ihre Geschäfte im Wert von 50€ vergünstigt beisteuerten. Die Kommunikation für die Aktion lief hauptsächlich über Facebook, wo der Verein regelmäßig über die Prämien und den aktuellen Stand der Kampagne informierte. Drei Tage vor Ablauf der Deadline hieß es dann endlich “Ziel erreicht!”. Abschließend wurden sogar mehr Gelder eingesammelt als erhofft: 16.194€ von 130 Unterstützern. Der Fördertopf der Stadtwerke Potsdam hatte daran einen Anteil von 1.300€.

Das gesammelte Geld fließt nun in die weitere Aufrechterhaltung der Bereiche Breitensport, Leistungssport, Schwimmschule und den sozialen Bereich beim SC Potsdam.

Was du vom Projekt des SC Potsdam für deine nächste Crowdfunding-Aktion lernen kannst:

  • Nutze alle Möglichkeiten, die das Umfeld deines Vereins hergibt.
  • Ein abwechslungsreicher Prämienshop spricht eine breitere Zielgruppe an.
  • Persönliche Prämien von Sportler/innen bieten einmalige Chancen für die Fans.

Autor: Max Martens

Max Martens ist Mitbegründer des Magazin des unpopulären Sports. Max schreibt als Redakteur für das fairplaid-Magazin über erfolgreiche Sportcrowdfunding-Aktionen und nimmt auch die unbekannten Sportarten in seine redaktionelle Arbeit bei fairplaid mit auf. In seinem Leben hat er schon viele Sportarten ausprobiert. Keine hat ihn wirklich lange gefesselt. Aber dann lernte er Quidditch kennen und ist diesem Sport sofort verfallen. Seit 2016 spielt er bei den SCC Berlin Bluecaps.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.