Zurück zur Startseite

So hat der Kerkower SC das Dreifache für einen Trikotsatz erhalten

Vanessa Groh | 20. Oktober 2015

Sören Kalz vom Kerkower SC suchte im Sommer diesen Jahres nach einer Möglichkeit trotz nur knapp gefüllter Vereinskassen die immer größer werdende Nachwuchsabteilung zu unterstützen. Vor allem die Finanzierung der dringend benötigten Spielkleidung für die F-Junioren sowie Trainingsgeräte und Bälle für alle Nachwuchsmannschaften des Vereins stand ganz oben auf der Liste. Über SKY hat er fairplaid entdeckt und gleich darauf eine Kampagne gestartet . Mit riesigem Erfolg. Von 1.200€, die er angab, kamen am Ende knapp 3.500€ zusammen. Wie er das geschafft hat, erzählt er euch hier.

 

Die herkömmliche Finanzierung regionaler Sportvereine läuft doch über Mitgliedsbeiträge, Wirtschaftsförderung und staatliche Fördermittel. Warum habt ihr Euch nun für die Crowdfunding-Plattform fairplaid entschieden?

Seit längerer Zeit hatte ich die Problematik mit der Spielkleidung auf dem Schirm. Unsere Mannschaft wuchs immer mehr und unser bisheriger Trikotsatz war doch um einiges in die Jahre gekommen und auch zahlenmäßig nicht mehr ausreichend. Mehrere Eltern sprachen mich darauf an und haben mir auch ihre Unterstützung bei der Finanzierung angeboten. Ebenso habe ich in meinem persönlichen Umfeld Personen, die die Vereinsarbeit gerne mit Beträgen unterstützen möchten. Nichtsdestotrotz würden die Unterstützungen allein aber für die Finanzierung eines Trikotsatzes nicht ausreichen. Eher zufällig erfuhr ich durch einen TV-Auftritt der fairplaid-Gründerin Marthe-Victoria Lorenz im „Sky Inside Report“ von der Crowdfunding-Plattform fairplaid. Zwar war mir die Finanzierungsform Crowdfunding bereits aus meiner beruflichen Ausbildung und Studium durchaus bekannt, bekam nun aber aufgrund meiner aktuellen „Trikot-Problematik“ eine völlig neue Bedeutung. Crowdfunding ermöglicht einer Vielzahl von Personen bzw. auch Firmen ein gemeinsames Projekt zu unterstützen. Fairplaid bietet den Unterstützern sogar noch eine Art Gegenleistung, die als Dankeschön entweder eine selbsterstellte Prämie des Vereins oder aber ein Gutschein eines mit fairplaid kooperierenden Unternehmens sein kann.

Die Mitgliedsbeiträge in unserem Verein sind sehr familienfreundlich und werden aufgrund der Vereinsphilosophie auch nicht angepasst. Auch die Einnahmen aus Wirtschaftssponsoring und staatlicher Förderung reichen einfach für die Anschaffung neuer Spielkleidung nicht aus. Die Nachwuchsarbeit in unserem Verein ist, wenn man so will ein Minus-Geschäft. Nach dem Beitrag im Sky Inside Report begann meine Recherche zum Thema Crowdfunding und natürlich auch fairplaid. Recht schnell wuchs dann mein Entschluss: Crowdfunding ist genau das was ich suche und brauche. Für ein gemeinsames Ziel kann ich mehrere Parteien als Unterstützer ins Boot holen. Alternativen wären vielleicht noch die Anschaffung sehr günstiger Spielkleidung (no-name-Produkte) gewesen, ich wollte aber in einem Jahr nicht wieder vor dem gleichen Problem stehen und Angst um die Qualität haben müssen.  Ich hatte bereits mehrere potenzielle Unterstützer im Hinterkopf und war mir sicher, dass dies ein guter Grundbaustein für ein erfolgreiches Crowdfunding-Projekt sein würde.

Wie ging es weiter, nach dem fest stand, dass Du das Crowdfunding-Projekt über fairplaid starten möchtest?
Im Nachhinein kann ich sagen, dass die Arbeit vor dem eigentlichen Projektbeginn die wichtigste Phase für die erfolgreiche Projektdurchführung war. Zum einen ging es nun natürlich darum, mögliche Supporter zu gewinnen und die Legitimation durch den Verein zu enthalten. Schnell wurde klar, dass alle Beteiligten, also Verein und Eltern hinter der Aktion stehen und unterstützen möchten.
Weiterhin muss natürlich die gesamte Projektdurchführung durchdacht und geplant werden. Etliche Szenarien und Ideen liefen immer wieder quasi im Geiste ab.

Was würdest Du anderen Projektstartern empfehlen, was sollte beachtet werden?

Das fairplaid-Team war mir bei der Planung und natürlich auch später bei der Umsetzung eine riesengroße Hilfe und Unterstützung. Die ganze Plattform ist auch so aufgebaut, dass man Schritt für Schritt durch die Planung durchgeführt wird. Sicher war es ganz wichtig, die finanzielle Seite zu beachten. Also wieviel Geld benötige ich tatsächlich? Ich empfehle hierzu verschiedene Angebote einzuholen. Nichts wäre schlimmer als eine Summe X in den Raum stellen, die dann aber im Endeffekt tatsächlich gar nicht zur erfolgreichen Projektumsetzung genügt.

 

Kerkower SC
Wie habt ihr für das Projekt geworben?

Auch hier war die Vorplanung besonders wichtig. Vorab habe ich eine Art Marketing-Plan entworfen. Generell wollte ich möglichst viele Kanäle nutzen um eine Vielzahl von Nutzern zu erreichen. Dazu habe ich mir eine Zeitleiste skizziert und Texte entworfen. Fairplaid war hier ebenfalls eine große Hilfe und stellte u.a. Textideen zur Verfügung und bot durch Blog-Beiträge tolle Hilfestellungen wenn es darum geht „richtig zu werben“. Zum Beispiel kann es unter Umständen entscheidend sein zu welcher Uhrzeit man Beiträge auf Facebook postet um möglichst viele Nutzer zu erreichen.

Durch eine recht ausführliche Recherche habe ich durch Online-Firmenverzeichnisse gezielt regionale Unternehmen ermittelt und mir eine Liste mit Firmen, Kontaktdaten und Ansprechpartnern erstellt. Zu Projektbeginn, Projektmitte und kurz vor Projektende haben ausgewählte Unternehmen persönliche Mails von mir erhalten in denen ich für unser Projekt geworben habe. Über Facebook haben wir sehr regelmäßig über dieses Projekt berichtet, schwerpunktmäßig zu Beginn und Ende der Kampagne. Eigens für Facebook- und WhatsApp-Nutzer haben wir ein Logo entwickelt welches auf unser fairplaid-Projekt aufmerksam gemacht hat. Weitere Werbeinstrumente waren die lokale Zeitung, sowie selbsterstellte Flyer und Plakate, die beispielsweise bei Heimspielen des Vereins verteilt wurden. Ganz besonders wichtig war auch die „Mundpropaganda“ durch Eltern und Vereinsmitglieder, die auf das Projekt im Rahmen von Elternversammlungen u.ä. gezielt eingestimmt wurden.
Fairplaid bietet die Plattform für die Umsetzung des Projekts. Wichtig ist dabei natürlich auch eine gelungene Projektbeschreibung als Aushängeschild.

Du hast die Prämien angesprochen, die die Unterstützer vo Euch erhalten können. Welche Prämien habt ihr angeboten?

Natürlich habe ich mir hier viele Ideen von erfolgreichen fairplaid-Projekten holen können. Ich habe das Rad nicht neu erfunden. Grundsätzlich war meine Maßgabe, dass für jeden etwas dabei sein sollte. Ich habe also versucht mich in die Sichtweise eines potenziellen Unterstützers hinein zu versetzen. Jemand, der den Verein gern mit einem kleinen Beitrag unterstützen möchte, freut sich vielleicht über ein Erinnerungsfoto oder eine persönliche Video-Botschaft, während Firmen wahrscheinlich mehr Interesse an Werbemaßnahmen haben. Grundsätzlich muss natürlich auch hier vernünftig kalkuliert werden, die Prämien müssen bezahlbar und finanziell überschaubar bleiben.

PrämienSven

Kannst Du verraten wer euer Projekt unterstützt hat? Waren auch Firmen oder „Externe“ unter den Unterstützern dabei?

Insgesamt gab es 32 verschiedene Unterstützer. Ich finde es ganz toll, dass sich fast alle Eltern daran beteiligt haben. Viele der Unterstützer kamen aus dem Umfeld des Vereins. Bemerkenswert empfand ich auch, dass sich ein regionaler Bundestagsabgeordneter an der Aktion beteiligt hat. Er wurde durch meine an ihn gerichtete Mail auf das Projekt aufmerksam und hat sogar noch innerhalb seiner Partei für unsere Aktion geworben. Weiterhin haben sich auch regionale Firmen unser Projekt finanziell unterstützt. Ein riesiger Erfolg war auch unsere „Premium-Sponsor“-Prämie, bei der ein Unterstützer sich bei Finanzierung der kompletten Projektsumme, eine Art Werbepaket sichern konnte, in dem das Firmenlogo u.a. unsere neuen Trikots, sowie das Titelbild der Facebook-Seite des Vereins ziert. Mit dem Unternehmen ToniTec Beschlagsfachhandel hat sich ein junges und erfolgreiches Unternehmen entschieden uns auf diese Art und Weise zu unterstützen.

Das heißt durch das fairplaid-Projek sind auch langfristige Kooperationen entstanden?

Mit dem sog. Premium-Sponsor pflegen wir einen engen Kontakt. Wir haben gemeinsam die Trikotübergabe veranstaltet und das Unternehmen konnte sich bei dieser Gelegenheit von der Arbeit in unserem Verein überzeugen. Das Unternehmen verfolgt weiterhin sehr interessiert die Entwicklung der Mannschaft und hat nun auch zugesagt, anlässlich der Weihnachtsfeier jedem Mannschaftsmitglied einen Vereins-Schal zur Verfügung zu stellen. Von Vereinsseite sind wir von dem Engagement dieser Firma natürlich völlig begeistert. Erwähnenswert ist aber auch, dass sich im Nachgang des Projekt noch zwei weitere regionale Großunternehmen bei uns gemeldet haben und an einer Unterstützung unserer Nachwuchsarbeit interessiert sind. Das macht uns natürlich sehr stolz.

 

DSCN6464
 
Würdest Du die Crowfunding-Plattform fairplaid noch einmal nutzen und was würdest Du eventuell anders machen?

Bei der Umsetzung von Projekten im Sportbereich kann ich fairplaid nur wärmstens weiterempfehlen. Die Projektbetreuung hätte nicht besser sein können, jede Anfrage wurde sehr schnell, persönlich und kompetent beantwortet. Fairplaid bietet eine tolle Gelegenheit für Projekte aus verschiedenen Bereichen und Sportarten, egal ob es sich um die Finanzierung von Mannschaftsfahrten, Aktionstagen oder auch die Unterstützung von Einzelsportlern handelt. Verbessern würde ich bei einem weiteren Fairplaid-Projekt die face-to-face-Werbung. Persönliche Kommunikation macht einiges leichter und unmissverständlicher.

P.S. Am Wochenende kam eine weitere freudige Mitteilung: dank der Aktion ist auch die Sparkasse Uckermark auf unseren Verein aufmerksam geworden und hat sich bei mir gemeldet.
Nachdem ich den Verein beim Vorstand der Sparkasse präsentiert hatte, kam nun die schriftliche Mitteilung dass wir nun noch 800 € für die Anschaffung von Vereinskleidung erhalten.

Die Öffentlichkeitsarbeit und Berichterstattung im Rahmen der fairplaid-Aktion haben sich meines Erachtens auch positiv auf die Mitgliederzahlen und auch auf das Image des Vereins ausgewirkt. Ich war gestern Zuschauer eines gut besuchten Fußballspiels in der Region und wurde dort von etlichen Leuten auf das Projekt angesprochen. Das Feedback war ausnahmslos positiv. Einige beschäftigen sich jetzt auch mit dem Gedanken über Crowdfunding Projekte zu finanzieren.

 

Interessant für alle Fußballvereine die genau wie Sören einen neuen Trikotsatz benötigen! Seit diesem Monat haben wir eine neue Kooperation mit Karstadt sports: 
 - 30% der benötigten Summe werden von Karstadt sports übernommen
 - 30% werden von einem lokalen Partner gesponsert
 - 40% werden über fairplaid realisiert
Um weitere Informationen zu erhalten, schreibt uns einfach über projekte@fairplaid.org oder kontaktiert uns unter 0711 21725970.

Autor: Vanessa Groh

Vanessa studierte an der deutschen Sporthochschule in Köln Sportmanagement und -kommunikation und konnte dort bereits mit der Marketing-Abteilung des 1.FC Köln, sowie der Sportscheck Filiale Standort Köln zusammenarbeiten. Mittlerweile ist Sie verantwortlich für das Social-Media-Management von fairplaid.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.