Zurück zur Startseite

1. FC Spich: 111 für einen Traktor

Max Martens | 2. Juli 2020

Ab und an kommt es vor, dass Altes durch Neues ersetzt werden muss. Dass eine neue Generation das Handeln übernimmt. Im Falle des 1. FC Spich ging es um die Anschaffung eines neuen Traktors zur Pflege der Sportanlagen.

Da der alte Traktor “aus dem letzten Loch pfeifft”, startete der Fußballverein aus Troisdorf bei Köln eine Sportcrowdfunding-Kampagne auf der Partnerplattform des Kommunalen Crowdfundings. Unterstützt wurde das Projekt vom Fördertopf der Stadtwerke Troisdorf. Obwohl die Angebote für mögliche Traktoren im Bereich von 8.000€ bis 13.000€ lagen, entschied sich der 1. FC Spich, den Zielbetrag für das Crowdfunding bei “nur” 3.000€ festzusetzen. Dieser Betrag “würde uns den entsprechenden Handlungsspielraum für die Anschaffung des Traktors geben”, schrieb Projektstarter Uwe Zimmermann auf der Projektseite “Ein Traktor für Spich”.

Projektverlauf

Kurz vor dem Kampagnen-Start eröffnete der 1. FC Spich neue Konten bei Twitter und Instagram, um neben der Facebook-Seite weitere Kanäle zu bespielen. Weil es mit brandneuen Accounts schwieriger ist ein große Masse zu erreichen, kommunizierte der Verein von Anfang an die Wichtigkeit des Fördertopfes. Für jede Spende ab 10€ gaben die Stadtwerke Troisdorf weitere 10€ dazu. Diese Art der Unterstützung, die sich bei den meisten mit fairplaid kooperierenden Crowdfunding-Plattformen findet, bietet den Projektstartern eine ausgezeichnete Möglichkeit, auch mit einer kleineren Crowd die gewünschte Summe zu erreichen.

Dabei ist die des 1. FC Spich gar nicht so klein. 2.500 Mitglieder zählt der Verein aus Nordrhein-Westfalen. In verschiedenen Sportarten wie z.B. Geräteturnen und Fußball ist er im Leistungsbereich aktiv. Stolz sind sie beim 1. FC Spich auf ihre “familiäre Struktur und eine Plattform für alle Menschen in Troisdorf und im Besonderen im Ortsteil Spich zu sein”. Dass die Menschen dem Verein etwas zurückgeben wollten, sieht man am Crowdfunding-Projekt. Mit acht Prämien gab es eine breite Auswahl. Ausverkauft waren am Ende die Sitzplätze bei einem Heimspiel sowie ein Spaßtraining mit der Ü50. Auch eine 30-minütige Fahrt auf dem neuen Traktor wurde angeboten. Dazu gab es den Spruch: “Neymar: 222 Millionen. Unser Platzwart: Unbezahlbar”.

Am Ende fanden sich 111 Unterstützer. Der Fördertopf wurde effektiv genutzt und steuerte 1.090€ zu dem Projekt bei. Die Endsumme belief sich auf 3.555,50€ und lag somit 19% höher als anfangs festgesetzt. Das zusätzliche Geld wird nun für weitere Zusatzteile, wie z.B einen Anhänger genutzt. Dem Traktoren-Generationswechsel liegt nun nichts mehr im Wege.

Was du vom Projekt des 1. FC Spich für deine nächste Crowdfunding-Aktion lernen kannst:

  • Der Fördertopf ist eine wirkungsvolle Möglichkeit deine Crowdfunding-Summe zu erhöhen.
  • Persönliche Kontakte im Umfeld des Vereins sind eine gute Alternative zur Social Media-Reichweite
  •  Wenn der ganze Verein involviert ist und aktiv mitmacht kann nichts mehr schief gehen.

Autor: Max Martens

Max Martens ist Mitbegründer des Magazin des unpopulären Sports. Max schreibt als Redakteur für das fairplaid-Magazin über erfolgreiche Sportcrowdfunding-Aktionen und nimmt auch die unbekannten Sportarten in seine redaktionelle Arbeit bei fairplaid mit auf. In seinem Leben hat er schon viele Sportarten ausprobiert. Keine hat ihn wirklich lange gefesselt. Aber dann lernte er Quidditch kennen und ist diesem Sport sofort verfallen. Seit 2016 spielt er bei den SCC Berlin Bluecaps.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.