Zurück zur Startseite

Wie Fußball die Welt verändern kann

Leo Stamelos | 22. Dezember 2020

Das Team von Football for Worldwide Unity e.V. ist der festen Überzeugung, dass der Fußball, durch Schulung des sozialen Miteinanders, die Welt zu einem besseren Ort machen kann. Um diesem Ziel ein Stück näher zu kommen mussten nun Mittel und Wege gefunden werden, die Trainer – und somit Botschafter – der Zukunft auszubilden.

Schon Mandela sagte “Sport has the power to change the world”. Nur ist es in dem Fall nicht Mandela, sondern das Team von Football for Worldwide Unity e.V. , die den Fußball in Südafrika verbessern wollen. Die engagierten Mitglieder/innen möchte das Potential des Fußball-Sports voll ausschöpfen, indem sie in Südafrika Wissen vermitteln und dieses dann wieder weitertragen werden kann. Gestalt nimmt dieses Wissen in Form von jungen Trainer/innen an, die zu lizensierten Fußballtrainern ausgebildet werden sollen. Da die einjährige Ausbildung von 20 Trainer/innen natürlich nicht kostenlos ist, startete das Team von FFWU ihre Sportcrowdfunding-Kampagne, auf unsere Partnerplattform der Fussball-Crowd, mit einer Zielsumme von 3.000 €, um ihre Tainer/innen lokal in Kapstadt/Südafrika ausbilden zu können.

Projektverlauf

Vorbereitung

Schon in den ersten Austauschen mit Projektstarter Florian ist schnell klar geworden, dass er Feuer und Flamme für den Verein ist und hoch motiviert, das Projekt umzusetzen. Die Tipps von uns,  worauf es beim Crowdfunding ankommt, hat er schnell umgesetzt. Somit hat Florian die Projektseite mit schönen, aussagekräftigen Bildern gestaltet und seine Leidenschaft für das Thema in authentischen Texte verpackt.

Explosiver Start

Bevor das fairplaid Projekt starten konnte, durfte natürlich auch die Vorankündigung des Projekts via Social Media nicht fehlen. Ein Tag vor Projektstart am 01.12.2020 wurden die Follower auf ihr Crowdfunding aufmerksam gemacht, damit die Kampagne von Beginn an durchstarten kann. Und so war der fulminante Start keine große Überraschung. Bereits am ersten Tag ihrer Sportcrowdfunding-Kampagne hat der FFWU e.V. es geschafft, sagenhafte 82% ihrer Zielsumme zu erreichen! Der Projekterfolg ließ dann auch nicht mehr lange auf sich warten, wodurch sich das Team schon am 2. Tag der Kampagne über die 3000 € freuen durfte.

Tolle Prämien

Grund für diesen schnellen Erfolg war die gute Vorbereitung in Kombination mit kreativen Prämien. Der engste Freundeskreis wurde bereits vor der Ankündigung über die sozialen Medien eingeweiht und das Team von FFWU e.V. hat sich viele gute Gedanken zum Thema Kommunikation gemacht. Dazu kamen Prämien wie “Flo kocht” oder ein “persönliches Geburtstagsständchen”.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Nachdem das Projekt so schnell so erfolgreich geworden ist, war aber noch lange nicht Schluss. Denn eine Sache gab es noch, die das Team unbedingt einmal machen wollte – ein Teambuilding Event. Am Ende der Kampagne riefen sie auf, ihr Projekt weiterhin zu unterstützen, um weitere 700 € für die Besteigung des Tafelbergs in Südafrika zusammen zu bekommen. Dies ließ sich die Crowd des jungen Vereins nicht zweimal sagen und innerhalb kürzester Zeit waren auch die 700 € für die teambildende Maßnahme zusammen.

Insgesamt hat das Team von FFWU es geschafft, 4.469 € von 68 Unterstützern/innen zu bekommen und somit 149% der angepeilten Zielsumme umzusetzen. Wir wünschen euch viel Erfolg und Spaß beim Ausbilden der neuen Trainer-Generation und hoffen das Teambuilding-Event wird genau so ein Knaller wie eure Crowdfunding-Aktion!

Was Du von Football for Worldwide Unity e.V. lernen kannst:

    • Bereite dich gut auf dein Crowdfunding vor und sorge für einen explosiven Start
    • Sei ruhig emotional und versuche deine Leidenschaft rüberzubringen – das steckt an 😉
    • Prämien müssen keinen hohen materiellen Wert haben – sei kreativ!

Autor: Leo Stamelos

Leonard ist im Wesentlichen mit dem Projektcoaching und dem fairplaid Lab bertraut, übernimmt aber auch in der Kommunikation verschiedene Aufgaben. Nachdem er aus dem aktiven Fußball ausgeschieden ist hat er sich an diversen anderen Sportarten ausprobiert. Seine Divise dabei: Immer wieder an die eigenen Grenzen gehen und alles einmal ausprobieren!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.