Zurück zur Startseite

Weil Training glücklich macht!

Leo Stamelos | 3. August 2020

Die letzten Monate haben uns allen mehr oder weniger auf die Stimmung gedrückt und der fehlende Sport hat auch unser mentales Wohlbefinden nicht verbessert. Und dann erreichte uns die erlösende Nachricht: Endlich können wir wieder gemeinsam schwitzen – auch wenn mit einem respektvollen Abstand.

Die meisten Trainingsanlagen haben inzwischen wieder geöffnet und auch das Trainieren in größeren Gruppen ist unter Bestimmungen wieder erlaubt. Diesen wundervollen Umstand haben wir uns zum Anlass genommen, unsere #sorryichhabtraining Aktion zu starten.

Warum Sport so wichtig ist?

Viele von uns haben durch den Sport ihre engsten Freunde/innen kennengelernt, Idole gefunden, Selbstbewusstsein aufgebaut, soziale Kompetenzen erlernt und gefestigt, sowie moralische Werte mit auf den Weg bekommen. Sport liefert einen enormen sozialen und gesellschaftliche Mehrwert. Er trägt maßgelblich zur Integration und Inklusion bei, erhöht unsere kognitive Leistungsfähigkeit und das beste: Jeder kann Sport treiben!

Sport während Corona

Und genau aus diesem Grund haben uns die Tage in Quarantäne noch mehr zugesetzt, als sie das sowieso schon getan haben. Nahezu die gesamte Infrastruktur des Sports wurde auf Eis gelegt und alle #sportfairliebten haben mit großem Fragezeichen in die Zukunft geblickt. Vielen hatten mit den wirtschaftlichen Folgen zu kämpfen und unser Sozialleben mussten wir stark eingrenzen.

Doch mehr als je zuvor konnten wir sehen, wie viele Sportler/innen die moralischen Werte vertreten, auf die wir alle im Sport so großen Wert legen und deren Vermittlung die Basis für jedes Sporttreiben bildet. Wir wurden Zeuge davon, dass, auch wenn wir alle unsere Schwierigkeiten haben, keiner den anderen hängen lässt!

Wo es auch nur ging, wurden Mittel und Wege gefunden, wie wir uns gegenseitig unterstützen können, damit auch ja keiner auf der Strecke bleibt. Konkurrent/innen helfen Konkurrent/innen, Unternehmen finanzieren Fördertöpfe, Gesunde helfen weniger Gesunden und der geliebte Sport kann wenigstens noch in Form von Online-Workouts stattfinden!

Unser Engagement

Um nun den Trainingswiedereinstieg zu feiern, haben wir die #sorryichhabtraining Aktion ins Leben gerufen. In den letzten Wochen wurden fleißig Karten und Sticker an jeden verschickt, der teilnehmen wollte. Wer möchte, konnte ein Bild von sich beim Training machen und unter dem Hashtag #sorryichhabtraining posten.

Es kamen einige coole Trainings-Bilder zustande: Der TuS Büppel beispielsweise nimmt im Norden Deutschlands das Training wieder auf, während Coach Johannes Eisele seine Athleten in Freiburg über die Tartanbahn jagt und die Olympia-Athleten sich wieder voll und ganz auf die Vorbereitung konzentrieren. Oder auch Johanna Schikora, die nun endlich wieder ihre Bahnen im kühlen Nass ziehen darf!

Es ist schön, alle wieder beim fröhlichen Sporttreiben zu sehen. Der körperliche Ausgleich macht uns etwas gelassener und ist wichtig für unsere sozialen Kontakte. Wenn auch Du Teil unserer Mission werden möchtest, gib uns ein Zeichen und Du bekommst auch eine exklusive #sorryichhabtraining Karte.

Hier kannst Du dir angucken, wer schon alles Teil unserer Mission ist und warum Sport so wichtig für uns ist.

Autor: Leo Stamelos

Leonard ist im Wesentlichen mit dem Projektcoaching und dem fairplaid Lab bertraut, übernimmt aber auch in der Kommunikation verschiedene Aufgaben. Nachdem er aus dem aktiven Fußball ausgeschieden ist hat er sich an diversen anderen Sportarten ausprobiert. Seine Divise dabei: Immer wieder an die eigenen Grenzen gehen und alles einmal ausprobieren!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.