Zurück zur Startseite

Zeit ist Geld: Das richtige Timing beim Sport-Crowdfunding

Marthe-Victoria Lorenz | 22. September 2015

 „Was Du nicht messen kannst, kannst Du nicht lenken.“
-Peter Drucker (1909-2005), US-amerikanischer Ökonom

 

Wir haben uns die Worte von Peter Drucker zu Herzen genommen und am Wochenende für Euch unsere Daten analysiert, um zu sehen: welchen Einfluss der Faktor Zeit bei erfolgreichen und nicht erfolgreichen Projekten hat.

Folgende Fragen haben wir uns gestellt:

  • Welche Auswirkungen hat das Timing im Allgemeinen auf den Erfolg des Projektes?
  • Wann im Projektverlauf fließen die meisten Untersützungen in ein Projekt?
  • An welchen Tagen erreiche ich die meisten Menschen mit meinem Projekt?

1. Starting from the bottom: Die ersten Tage sind die Wichtigsten

Bei der Untersuchung der Projektverläufe zeigt sich: Die meiste Unterstützung von Geldgebern fällt auf die erste und letzte Woche. Hintergrund ist sicher die Begeisterung zum Projektstart sowie die Angst am Ende, aufgrund des Alles-oder-Nichts-Prinzipes alles zu verlieren. (Über die Wichtigkeit des Alles-oder-Nichts-Prinzipes habe ich hier schon geschrieben).
Unsere Ergebnisse zeigen auch: Bereits in den ersten Tage haben später erfolgreiche Projekte schon viele Unterstützer für sich gewonnen. 15% der Summe sind dann meist schon im Pott.

fairplaid-crowdfunding-sport-projektverlauf

Damit sind wir auf ähnliche Ergebnisse gekommen, wie Dr. Michael Beier bei seiner Studie an der Universität St. Gallen. Laut seinen Ergebnissen haben erfolgreiche Projekte nach den ersten 10 Tagen auch schon bereits nahezu ein Drittel des jeweiligen Budgets eingesammelt. Ganz anders bei nicht erfolgreichen Projekten. Nur ca. 2% sammeln diese am ersten Tag, Tendenz innerhalb der ersten 10 Tage kaum steigend.

Schlussfolgerung: Die ersten Tage zeigen bereits, ob ein Crowdfunding-Projekt erfolgreich wird.

2.“Das volle Café“ oder auch „Social Proof“

Du schlenderst eine Straße entlang voller Cafés, eines ist leer das andere ist voll. Höchstwahrscheinlich entscheidest Du Dich für das volle Café, da dort viele Menschen schon sitzen. Du denkst: Der Kaffee dort muss gut sein. Dasselbe Gefühl haben Unterstützer, die auf Deine Projektseite kommen und sehen: Hier haben schon viele anderen Menschen unterstützt.

Dr. Beier von der Universtiät St.Gallen spricht in seiner Studie vom „Social Proof“:
Wenn ein Projekt völlig neu ist, bewerten die potentiellen Unterstützer das Projekt lediglich aufgrund der Informationen, die sie über das Projekt und über den Projektstarter erhalten. Nach einigen Tagen Laufzeit einer Kampagne dagegen kommt zu diesen Informationen dann auch noch die Information hinzu, inwieweit das Projekt bereits von anderen Geldgebern unterstützt wird. Wird ein Projekt in den ersten Tagen recht wenig von Geldgebern unterstützt, senkt dies im restlichen Verlauf der Crowdfunding-Kampagne aufgrund der sozialen Bewertung dann zusätzlich die Chancen auf Unterstützung. Projekte, die trotz fortgeschrittener Kampagnen-Dauer kaum Unterstützer haben erscheinen aufgrund dieser Tatsache nochmals unattraktiver auf weitere potentielle Geldgeber. Die ersten Tage sind also entscheidend für den weiteren Verlauf der gesamten Kampagne.

fairplaid-Tipp : Family & Friends first
Gehe in erster Welle immer erst Freunde und Bekannte an, die Du leichter von Deinem Projekt überzeugen kannst. Diese unterstützen bereits in den ersten Minuten nach Veröffentlichung das Projekt und setzen ein Signal an andere. Wir empfehlen, erst DANACH das Projekt in sozialen Medien zu veröffentlichen und damit auch völlig fremden Menschen zu zeigen. Andernfalls vergibst Du Chancen, Menschen von Deinem Projekt zu begeistern.

Schlussfolgerung: Die Anzahl der Projektunterstützer zählt bereits ab dem ersten Tag. Nur was tun, damit diese ersten Tage eben direkt durchstarten?

3. Thank God it’s Tuesday: An welchem Wochentag wird am Meisten gegeben?

Bei der Untersuchung unserer Daten kam heraus: Auf fairplaid.org geht am Dienstag die meiste Unterstützung ein und zwar mit Abstand. Im Laufe der Woche sinkt diese, bis sie am Sonntag ihren Tiefpunkt erreicht. Nur die Hälfte der Unterstützungssumme gehen an diesem Tag ein.

 

fairplaid-crowdfunding-sport-wochenverlauf

Auf das gleiche Ergebnis kommt Dr.Beier bei seiner Studie (verschoben auf Montag bis Samstag). Seine Ergebnisse zeigen, dass die Projekt-Kampagnen, die an einem Montag und Dienstag gestartet werden, direkt in den ersten 24 Stunden im Durchschnitt wesentlich mehr Geld erhalten.

Schlussfolgerung: Wenn Du am Anfang der Woche mit Deinem fairplaid-Projekt startest, begünstigst Du Deinen Projektverlauf.

FAZIT:

Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

  • die ersten Tage sind die Wichtigsten für den Projekterfolg: Erfolgreiche Projekte haben in den ersten 10 Tagen bereits 15% der Summe eingesammelt
  • Social Proof: Die Anzahl der Unterstützer ist wichtig für zukünftige potentielle Geldgeber.
  • Montag und Dienstag sind die Besten Tage für einen Projektstart. Für den Projekterfolg ist es aber unbedeutend, an welchem Tag das Projekt gestartet ist.

Ob Dein Projekt erfolgreich ist oder nicht, ist nicht komplett abhängig vom Timing. Es hilft Dir aber, Zeit und Mühe zu sparen, indem Du die bestmöglichen Voraussetzungen schaffst. Und wer neben der Arbeit im Beruf und einer Familie zu Hause eben seine Zeit bestmöglich einsetzen möchte, der sollte auch auf das Timing achten.

 

Autor: Marthe-Victoria Lorenz

Marthe ist Gründerin von fairplaid.org und kämpft für mehr Förderung des Breitensports. Sie ist leidenschaftliche Basketballerin und engagiert sich ehrenamtlich in der Basketball-Abteilung von Türkiyemspor Berlin 1978 e.V. als Vorstandsmitglied sowie als Trainerin einer U12-Mädchenmannschaft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.