Zurück zur Startseite

Thuringia Bulls: Packendes Finale gegen die All-Stars

Max Martens | 30. Juni 2020

Mit einer außergewöhnlichen Sportcrowdfunding-Kampagne sammelten die Thuringia Bulls mehr als 80.000€.

Deutscher Meister und Champions League Sieger 2018, Triple-Champion 2019, Double 2020. Die letzten Jahre waren äußerst erfolgreich für die Thuringia Bulls. Im Mai 2020 wollten sie das Triple verteidigen. Doch Corona sorgte für eine vorzeitige Schlusssirene. Stattdessen entschieden sich die Bulls für ein virtuelles “Duell der Unschlagbaren”.

Seit 60 Spielen sind die Basketballer ungeschlagen. Längst kennt man sie als die “Unbeatabulls”. Und auch den Kampf mit der aktuellen schwierigen finanziellen Lage scheuten sie nicht. Als Ersatz für das reale Champions League Finale organisierten die Thuringia Bulls ein virtuelles Endspiel gegen die Thuringia All-Stars, ein Team aus Thüringer Sportgrößen. Das “Duell der Unschlagbaren” sollte im Erfurter Steigerwald Stadion stattfinden. Mit einem Fassungsvermögen von 18.600 Plätzen bot die Arena die perfekte Kulisse für ein hochklassiges Spiel. Der Clou: die Tickets für das Spiel gab es per Sportcrowdfunding auf fairplaid.org zu erwerben.

Projektverlauf

Über einen Monat fieberte man in Mitteldeutschland dem Duell entgegen. Die Thuringia Bulls hatten das Ziel hoch angesetzt: Zum Erfolg ihrer Kampagne mussten 80.000€ erreicht werden. Das günstigste Ticket kostete nur 5€, ein VIP-Ticket gab es für 200€ zu erwerben. Zusätzlich wurden diverse Merchandise-Artikel angeboten, um die Bulls stilecht unterstützen zu können. Wer die Stars vom Parkett nach dem Ende der Kontaktbeschränkungen persönlich treffen wollte, konnte sich einen gemeinsamen Grillabend oder eine Backstage Tour bei einem Spieltag sichern.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von RSB Thuringia Bulls (@thbulls) am

Durch ihre großen Erfolge und die ausgeklügelte Kampagnen-Idee, erweckten die “Unbeatabulls” großes mediales Interesse. Mehrere Zeitungen und Blogs, darunter die Thüringer Allgemeine, Ostthüringer Zeitung, Rollt.Magazin und bblprofis.de, berichteten über das Sportcrowdfunding-Projekt und bevorstehende Endspiel. Die Hauptarbeit hatte aber die Social Media-Abteilung der Bulls. Mit täglichen Posts und ansehnlichen Grafiken war man immer auf dem aktuellsten Stand. Außerdem wurde auf Facebook und Instagram Stück für Stück das All-Star-Team vorgestellt. Unter den zehn Topsportlerinnen und -sportlern fanden sich zahlreiche international erfolgreiche Athletinnen und Athleten, wie zum Beispiel die Olympiasiegerinnen Kati Wilhelm und Heike Drechsler. Trainiert wurden die Thuringia All-Stars von den Trainer-Legenden Stephan Gneupel (Eiskunstlauf) und Frank Ullrich (Biathlon).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von RSB Thuringia Bulls (@thbulls) am

Spannendes Duell auf Facebook

Als einzigartiges Erinnerungsstück gab es von allen Mitgliedern des All-Star-Teams ein exklusives handsigniertes Trikot im Prämienshop. Diese erwiesen sich als heiß begehrte Ware, denn am Ende waren sie restlos ausverkauft. Mit der Zeit füllte sich auch das virtuelle Steigerwald Stadion immer mehr. Doch quasi erst mit dem Tip-off des “Duell der Unschlagbaren” knackten die Bulls die 80.000€. Das virtuelle Sport-Event konnte losgehen. Im inzwischen ausverkauften Stadion standen sich die Thuringia Bulls und Thuringia All-Stars gegenüber. Die Bulls zogen das virtuelle Spiel ganz im Stile eines realen Events auf. Auf Facebook konnte man den Verlauf live miterleben. Es gab sogar “Live-Kommentar” und eine Halbzeit-Videoshow der vereinseigenen Kinder-Tanzgruppe RSB Dance Kids.

Das Social Media-Event wurde außerdem genutzt, um weiterhin für Spenden zu werben. Denn die Deadline der Sportcrowdfunding-Kampagne war erst zwei Tage später. So konnten die Bulls die punktuelle Aufmerksamkeit effizient nutzen. Am Ende kamen 81.935€ von 279 Unterstützern zusammen. Mit dem Geld soll nun “der Fortbestand des Vereins gesichert werden, speziell die erfolgreichen Projektarbeiten School-Tour, Dancekids, Junior Bulls. Außerdem sollen die Nachwuchs-, Inklusions-, Breiten und Leistungssportprojekte der RSB Thuringia Bulls nachhaltig unterstützt werden”, wie Projektstarter und 1. Vereinsvorsitzender Lutz Lessmann auf der Projektseite schreibt. Eine tolle Kampagne für einen tollen Zweck.

Das Spiel endete übrigens 141:141. Eine Sensation im Basketball, denn Unentschieden gibt es eigentlich nicht. Virtuell ist eben einiges möglich. Damit bleiben die Thuringia Bulls weiterhin ungeschlagen.

Was du vom Projekt der Thuringia Bulls für deine nächste Crowdfunding-Aktion lernen kannst:

  • mit einem gut konzipierten Projektrahmen sticht deine Kampagne hervor
  • eine hochwertige Social Media-Arbeit wertet deine Kampagne auf
  • besonders beliebte Prämien z.B. Shirts von bekannten Sportlern eignen sich gut, um die Kampagne am Leben zu halten, indem sie Stück für Stück während der Projektlaufzeit eingefügt werden

 

 

Autor: Max Martens

Max Martens ist Mitbegründer des Magazin des unpopulären Sports. Max schreibt als Redakteur für das fairplaid-Magazin über erfolgreiche Sportcrowdfunding-Aktionen und nimmt auch die unbekannten Sportarten in seine redaktionelle Arbeit bei fairplaid mit auf. In seinem Leben hat er schon viele Sportarten ausprobiert. Keine hat ihn wirklich lange gefesselt. Aber dann lernte er Quidditch kennen und ist diesem Sport sofort verfallen. Seit 2016 spielt er bei den SCC Berlin Bluecaps.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.