Zurück zur Startseite

SSV Reutlingen 05: Mit 900 Unterstützern ins Ziel

Max Martens | 7. Juli 2020

Während der Spielbetrieb in den drei höchsten Fußball-Spielklassen fortgesetzt wurde, mussten die Teams in den unteren Ligen den Saisonabbruch verkraften. Viele Vereine trifft diese Entscheidung nicht nur sportlich, sondern vor allem wirtschaftlich. Zum Beispiel den Oberligisten SSV Reutlingen 05. Um die Liquiditätslücke zu schließen, startete der Verein ein Crowdfunding bei fairplaid.org.

Spieler, Trainer und Mitarbeiter des SSV verzichteten bereits auf Gehälter, um die finanzielle Not zu lindern. Dennoch entstand eine fünfstellige Lücke im Etat, die durch das Crowdfunding-Projekt geschlossen werden sollte. Nach der Jahreshauptversammlung 2019 bildete sich ein Team aus SSV-Mitgliedern mit Fachexpertise in den Bereichen Sportökonomie, Finanzen, Organisation, Marketing, Sport und IT. Ziel war es den SSV organisatorisch und strukturell auf professionelle Beine zu stellen. Die erste Amtshandlung dieser Task-Force sollte nun das Sportcrowdfunding werden. Mit dem Motto “Unser SSV steht über dem Einzelnen“ wurde das Ziel ausgerufen, 50.000€ in vier Wochen zu sammeln.

Projektverlauf

Drei Tage vor dem Start der Kampagne postete der SSV kleine Teaser-Videos auf Facebook und sorgte für Interesse und Aufmerksamkeit bei seinen Fans. Mit dem Anpfiff legte die Social Media-Abteilung dann richtig los. Tägliche Beiträge bewarben die Prämien und sorgten für einen direkten Austausch mit der Crowd. Bei über 12.000 Followern gab es immer eine sofortige Reaktion auf die Posts. Dabei kamen auch kritische Stimmen auf, die Zusammensetzung und Preise mancher Prämien bemängelten. Der SSV suchte daraufhin das Gespräch und spannte seine Fans in die Gestaltung mit ein. Auch in der Presse und auf Blogs wurde über die Kampagne berichtet. Im Reutlinger General Anzeiger, auf der Website der Fangruppe Szene E sowie bei fupa.net und Faszination Fankurve erschienen Artikel zur Unterstützung des SSV.

Die Spendensumme schoss in der ersten Woche regelrecht in die Höhe. Nach ein paar Tagen waren bereits 25% der Zielsumme erreicht. Immer wieder wurden neue Prämien hinzugefügt und präsentiert. So hielt der SSV die Aufmerksamkeit an der Kampagne hoch, denn jeden Tag konnte etwas neues Exklusives im Shop auftauchen. Viele lokale Partner des Fußballvereins spendeten Gutscheine. Zwei Reutlinger Bands schlossen sich zusammen, um ein Benefizkonzert zu veranstalten, sobald die Maßnahmen es wieder erlauben. Die Tickets dafür gab es für 10€ beim Crowdfunding des SSV zu erwerben. Neben den Partnerprämien bot der Club einige Merchandise-Artikel an. Darunter waren zum Beispiel exklusive Snapbacks oder ein Sondertrikot zum Crowdfunding in limitierter Auflage. Auch Trainingsbeteiligungen oder VIP-Stadionerlebnisse konnten erworben werden.

Nach dem furiosen Start, flachte die Spendenkurve allerdings deutlich ab. Obwohl weniger Unterstützer dazu kamen, lief die Social Media-Maschine weiterhin auf Hochtouren. Zwischenstände wurden vermeldet und Motivationsaufrufe gesendet. Dabei konnte man schön sehen, wie der SSV flexibel auf die Wünsche der Crowd reagierte und Prämien dementsprechend anpasste. Die gesamte Kommunikation verlief sehr freundschaftlich und erzeugte eine familiäre Atmosphäre. Um das Sportcrowdfunding zu pushen, startete der SSV Reutlingen außerdem eine gemeinsame Aktion mit der örtlichen Feuerwehr. In Schutzanzügen spielten sie eine corona-sichere Fußballpartie.

Als es eng wurde, sprangen die Fans ein

Eine Woche vor Schluss fehlten immer noch knapp 20.000€. Doch ein Tag sollte alles ändern. Zuerst schickte ein SSV-Fan dem Verein ein großes Paket. Darin lag eine große Anzahl an Handtüchern und Lätzchen aus Zweitligazeiten am Anfang des Jahrtausends. Uneigennützig stellte der Fan die Artikel, die er damals aus Restbeständen kaufte, zur Verfügung. Die Handtücher schlugen ein wie ein 30m-Volleyschuss und bescherten der Kampagne einen gehörigen Boost. Am selben Tag machte außerdem der Radiosender Antenne1 Werbung für das Reutlinger Crowdfunding-Projekt. Laut Projektstarter Andreas Will verdoppelten sich daraufhin die Zugriffe auf die Projektseite. Fast 10.000€ wurden alleine an diesem einen Tag generiert.

Dieser Schwung trug den SSV in Richtung Ziellinie. Nur zwei Tage später konnte man fröhlich verkünden: Die 50.000€ sind geknackt! Es kamen Glückwünsche über alle Kanäle und die Euphorie ebbte nicht ab. In den verbliebenen vier Tagen kamen nochmal um die 100 Unterstützer und mehr als 10.000€ hinzu. Mit einem phänomenalen Ergebnis von 62.546,63€ bei 900 Unterstützern endete schließlich das Crowdfunding-Projekt des SSV Reutlingen 05. Die Fans haben ihren Verein nicht hängen lassen und in dieser schwierigen Zeit beeindruckend untersützt. Wie sehr, soll dieses Beispiel zum Abschluss zeigen:

Was du vom Projekt des SSV Reutlingen 05 für deine nächste Crowdfunding-Aktion lernen kannst:

  • Halte deine Kampagne spannend! Füge Prämien erst nach und nach dem Shop hinzu, anstatt alles am Anfang zu “verraten”.
  • Eine freundliche Kommunikation gegenüber deiner Crowd sorgt für eine angenehme Stimmung und ermutigt deine Fans dich zu unterstützen.
  • Gehe auf das Feedback deiner Crowd ein! Schaue genau hin, was sich deine Fans wünschen und setze es um.

Autor: Max Martens

Max Martens ist Mitbegründer des Magazin des unpopulären Sports. Max schreibt als Redakteur für das fairplaid-Magazin über erfolgreiche Sportcrowdfunding-Aktionen und nimmt auch die unbekannten Sportarten in seine redaktionelle Arbeit bei fairplaid mit auf. In seinem Leben hat er schon viele Sportarten ausprobiert. Keine hat ihn wirklich lange gefesselt. Aber dann lernte er Quidditch kennen und ist diesem Sport sofort verfallen. Seit 2016 spielt er bei den SCC Berlin Bluecaps.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.