Zurück zur Startseite

Social Media für Ehrenamtliche mit wenig Zeit

Marthe-Victoria Lorenz | 28. Mai 2019

Wer bei facebook, Instagram & Co. viele Fans und viel Aufmerksamkeit gewinnen will, muss sich hierfür Zeit nehmen. Zeit, die vor allem Ehrenamtliche oder angehende Profisportler nicht haben.

Aus diesem Grund wollen wir Dir hier einige Anwendungen zeigen, die Dir dabei helfen können, deine Social-Media-Kanäle mit minimalem Zeitaufwand zu bedienen.

Herausforderung: Entscheidend dafür, wie viele Menschen Deine Posts in sozialen Netzwerken sehen, ist die Uhrzeit zu der Du postest. Verständlich, denn wer fokussiert arbeitet, surft nicht unbedingt auf facebook, Instagram und Co. ⇨ Weiterführende Artikel zur Uhrzeit beim Posten findest Du unten in der Linksammlung.

Den Wecker stellen, um zur effektivsten Uhrzeit auf facebook zu posten, ist für die arbeitende Bevölkerung unter uns recht schwierig. Was viele aber nicht wissen: Hierfür gibt vielerlei Lösungen. Mit den folgenden Anwendungen kannst Du Deine Posts z.B. am Wochenende schreiben und am gewünschten Tag, zur besten Uhrzeit veröffentlichen lassen. So sparst du nicht nur Zeit, sondern erzielst auch noch größere Reichweiten.

Facebook-Beiträge planen

facebook selbst bietet eine gute Möglichkeit Posts von Unternehmensseiten – also z.B. von Deiner Vereins-Facebookseite – vorzuplanen. Hierzu erstellst du ganz einfach unter „Beitragsoptionen“ einen neuen Post und anstatt diesen direkt zu veröffentlichen, klickst du auf „Beitrag planen“. Direkt im Anschluss öffnet sich das Timing-Fenster und du kannst Dir überlegen, wann dein Post (egal ob Bild, Link oder Video) veröffentlicht werden soll.

In der Übersicht der Beitragsoptionen hast du immer alles im Blick: bereits veröffentlichten Beiträge, geplante Beiträge oder auch Entwürfe.

Außerdem kannst über die Insights live sehen, welche Reichweiten und Interaktionszahlen deine Beiträge erzielen.

Der große Vorteil: das Ganze kostet nix! Findet Deine Social-Media-Kommunikation hauptsächlich auf facebook statt, ist dies sicherlich die beste Option für Dich!

Instagram-Beiträge planen

Instagram bietet so eine Möglichkeit nicht. Auch die Planung und Veröffentlichung über den Desktop wird nicht intensiv verfolgt, vielmehr wird eine Nutzung am Handy gewünscht.

GRUM.CO

grum.co ist ein Tool, über das Du Instagram vom Laptop aus planen kannst. Dieses Tool ist allerdings nicht kostenfrei verfügbar und Videos können bislang nicht eingeplant werden. Wenn Du aber viel mit Instagram zu tun hast, und nicht immer alles über Dein Handy durchführen möchtest, ist dieses Tool sicherlich eine große Hilfe!

PLANOLY

planoly ist ein Tool ausschließlich für die Planung von Instagram-Posts. Hier ist eine gratis Version verfügbar, mit der Du einen Account verknüpfen kannst.

———-

Um nun aber mehrere Social-Media-Accounts gleichzeitig über den Laptop planen und bedienen zu können, gibt es auch hierfür einige hilfreiche Tools:

BUFFER

Kostenlos kannst Du bei Buffer drei Social-Media Profile verknüpfen: Bspw. facebook, Instagram & Twitter.

Möchtest Du einen Post auf mehreren Kanälen gleichzeitig planen, musst Du diesen nur einmal erstellen. Du kannst aber auch einzelne Kanäle an- und ausschalten. Dies macht vor allem dann Sinn, wenn etwas mehr geschrieben werden soll – bei Twitter ist der Text ja z.B. auf 140 Zeichen begrenzt.

Lange Links werden bei Buffer automatisch gekürzt. Möchtest Du das nicht, kannst Du mit gedrückter Strg-Taste den Link anklicken und der Original-Link wird wieder angezeigt.

image

Im Analysebereich kannst Du nicht nur prüfen, wie viele Menschen den Beitrag gesehen, sondern auch auf den Link/das Foto/das Video geklickt haben. Noch mehr Analyse-Möglichkeiten hast Du, wenn Du 10$ im Monat in „Awesome-Plan“ investierst. Für viele wird der Free-Plan aber ausreichend sein.

Gegründet von einem Österreicher, ist Buffer in den USA ansässig und damit nur auf Englisch verfügbar.

Was nicht ganz so optimal ist:

  • Video-Posting funktioniert nicht einwandfrei. Als wir Buffer zeitweise getestet haben, gab es immer wieder Probleme bei den Videoposts: Videos wurden nicht gepostet. Zwar gab es eine Fehlermeldung, aber ohne die Begründung.
  • Das Handling ist manchmal etwas knifflig und nicht immer intuitiv.

HOOTSUITE

Dieses Tool ist zwar nicht kostenfrei, aber du kannst es einen Monat lang gratis testen – Kosten: knapp 30 Euro/Monat. Die Funktionalität ist ähnlich wie bei Buffer. Du kannst mehrere Social-Media-Kanäle verknüpfen und die Posts für die verschiedenen Medien gleichzeitig oder einzeln erstellen. Im Vergleich zu Buffer ist Hootsuite zudem etwas einfacher in der Bedienung.

image

FAZIT

Generell sind alle vorgestellten Tools hilfreich. Grundsätzlich macht es natürlich Sinn, wenn Du für dich ausprobierst, welches Tool Dir am besten liegt. Auch der Kostenfaktor spielt sicherlich eine Rolle. Wenn es also nur um 2-3 Postings die Woche geht, ist eine der oben vorgestellten kostenfreien Varianten sicherlich die beste Wahl! Die Usability aller Tools ist relativ eingängig und sollte keine Hürde darstellen.

Natürlich ist unsere Liste nicht vollständig, es gibt unendlich viele Tools – gerne kannst Du einen Kommentar hinterlassen, mit welchen Anwendungen Du gute Erfahrungen gemacht hast – und somit anderen helfen! 👍

Linksammlung Social-Media-Planung

Autor: Marthe-Victoria Lorenz

Marthe ist Gründerin von fairplaid.org und kämpft für mehr Förderung des Breitensports. Sie ist leidenschaftliche Basketballerin und engagiert sich ehrenamtlich in der Basketball-Abteilung von Türkiyemspor Berlin 1978 e.V. als Vorstandsmitglied sowie als Trainerin einer U12-Mädchenmannschaft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.