Warum es PayPal bei uns momentan nicht als Bezahlmethode gibt

Geschrieben von Francesca Poschen

4 Feb 2019

Oft werden wir gefragt, warum wir PayPal nicht als Zahlungsmethode anbieten. Gerne würden wir das tun, denn wir wissen natürlich auch, welche Vorteile dies unseren Projektstartern und Unterstützern bieten würde.

Dennoch mussten wir uns leider dagegen entscheiden. Grund dafür sind die Richtlinien und Einschränkungen seitens PayPal, die für Crowdfunding aus unserer Sicht nicht sinnvoll oder zu leider schwierig umzusetzen sind. Die ausführliche Begründung findet ihr im Folgenden:

PayPal ist derzeit für Crowdfunding nicht geeignet

PayPal hat vor ein paar Jahren Crowdfunding Richtlinien eingeführt, die für alle Crowdfunding-Plattformen weltweit verpflichtend sind. Durch diese Umstellung sind neue Anforderungen und dadurch viele Fehlerfälle bei PayPal entstanden.

Hier nur ein paar Beispiele, die zeigen, dass eine Nutzung von PayPal als Zahlungsmethode für Crowdfunding leider momentan nicht praktikabel ist. Die Einschätzung haben wir zusammen mit unserem Zahlungsabwickler Secupay AG aufgestellt:

  • Jeder Projektstarter benötigt ein PayPal-Konto, das zusätzlich zur Legitimation von Secupay nochmal separat legitimiert werden muss.
  • Jeder Unterstützer braucht ein PayPal-Konto;  eine Gast-Zahlung ist somit nicht mehr möglich.
  • Die Gelder werden erst nach Projekterfolg gebucht, in der Zwischenzeit kann zu viel passieren: z.B. ist die Kreditkarte abgelaufen, kein Guthaben auf dem Konto, Limit des PayPal-Konto ist inzwischen erreicht, Konten wurden durch ein Prüfsystem von PayPal eingeschränkt
  • Limit für eine Unterstützung: 1.400€
  • Gesamtsummen an Unterstützung für ein Projekt: 50.000€
  • Wert des Dankeschöns darf max. 100€ sein
  • Kein Crowdinvesting möglich
  • Gleichzeitige Crowdfunding-Projekte pro Nutzer: 2
  • Maximale Anzahl Crowdfunding-Projekte pro Nutzer im Jahr: 4

Alleine mit PayPal wurden mehrere Tausend Fehlerfälle bearbeitet, bei denen Geldeinzüge nicht funktionierten. Projekte haben dadurch knapp 40.000€ verloren! Die Projektstarter beschwerten sich massiv über Paypal – keiner kann sich mehr sicher sein, ob er überhaupt sein gefundetes Geld bekommt.

Wir stehen mit unserer Einstellung nicht allein da:
Eine Vielzahl an Crowdfunding-Plattformen bieten aus diesen Gründen kein PayPal mehr an, wie beispielsweise Indiegogo oder kickstarter. PayPal war eine zeit-lang auf Crowdfunding-Plattformen die beliebteste Bezahlmethode, inzwischen ist sie fast völlig verschwunden!

Es bleiben eine Vielfalt an Bezahlmethoden

Auch ohne PayPal gibt es immer noch ausreichend Zahlungsmöglichkeiten auf unserer Crowdfunding-Plattform fairplaid.org, sowie unseren Partnerplattformen. Uns ist es wichtig, jedem Unterstützer seine favorisierte Bezahlmethode anzubieten, damit jeder Projekte einfach und vor allem sicher unterstützen kann.

Mit dem Ablehnen von PayPal als Bezahlmethode hoffen wir, dass dies ein weiterer Anstoß für PayPal ist nochmal über die Crowdfunding-Einschränkungen nachzudenken und diese zu optimieren. Denn wir würden PayPal gerne wieder als Bezahlmethode aktivieren, wenn die Fehlerfälle gelöst sind und wir damit einen reibungsfreien Crowdfunding-Prozess anbieten können.

Immer mehr Vereine, Mannschaften und Sportler/innen finanzieren sich mit Sportcrowdfunding.

fairplaid.org ist Deutschlands größte Sportcrowdfunding-Plattform. In unserem kostenlosen Online-Seminar zeigen wir, wie es funktioniert, welche Fördertöpfe es aktuell bei fairplaid gibt und wie man diese nutzen kann.

Auch interessant:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter