Zurück zur Startseite

Marcs Weg nach Tokio – mit Crowdfunding zu den olympischen Spielen

Anja Balleer | 1. Juni 2020

Marc möchte zu den Olympischen Spielen nach Tokio, das ist sein großes Ziel. Sein Sport ist in der Leichtathletik der 400m Sprint.

„Mein Name ist Marc Koch, ich bin 25 Jahre alt und komme aus Berlin. Seitdem ich sechs Jahre alt bin, betreibe ich mit Leib und Seele Leichtathletik. Auf meinem bisherigen Weg konnte ich dabei schon zahlreiche Erfolge feiern, wie z.B. die Bronze Medaille mit der 4x400m Staffel bei der U23 Europameisterschaften in Tallinn 2015, den Deutschen Hallenmeistertitel 2017 oder den 7. Platz bei der Staffel WM in Yokohama 2019, sowie viele weitere nationale Titel. Außerdem habe ich nebenbei 2014 mein Abitur absolviert und studiere seit 2016 Betriebswirtschaftslehre an der HTW Berlin, welches ich im Jahr 2021 erfolgreich abschließen werde.“

Marc startete seine Sportcrowdfunding-Kampagne «Mein Weg nach Tokio» in der TOYOTA Crowd – einer Schwesterplattform von fairplaid -, um die Finanzierung für sein Training in England zu sichern. Er hat sich für den Weg nach England entschieden, um mit einer Spitzengruppe trainieren zu können und sich so sportlich nochmal weiter zu entwickeln.

130 Unterstützerinnen und Unterstützer halfen Marc, dieses Ziel zu verfolgen und haben 9.731 Euro für ihn zusammengetragen. Dies ist sogar um einiges mehr als die geplanten 8.000 Euro Zielsumme!

➟ Wie hat Marc das gemacht?

Projektverlauf

1) Vorbereitung

Bereits zwei Monate vor Projektbeginn nahm Marc Kontakt mit der fairplaid-Projektberatung auf und berichtete von seinem sportlichen Vorhaben. Wir von fairplaid haben ihn bei seiner Vorbereitung natürlich unterstützt und schnell gemerkt, dass Marc äußerst motiviert war, seinen Traum mit diesem Crowdfunding-Projekt möglich zu machen. Denn bereits hier zeigte sich das starke Engagements von Marc und es wurde schnell deutlich, dass für ihn am Ende nur die „100%“ zählen. Er hat sich jeden unserer Tipps zu Herzen genommen, sich gut überlegt wer ihn bei seiner Mission unterstützen könnte und wie er seine Crowd erreichen kann.

Wichtig war Marc dabei nicht nur sein Sportcrowdfunding-Projekt vorzustellen, sondern auch die Wichtigkeit dieser Aktion in seinem Leben hervorzuheben. In diesem Zuge war es für ihn von großer Bedeutung seine Unterstützer und Unterstützerinnen persönlich anzusprechen und die Relevanz seines Anliegens so zu unterstreichen.

Es ist daher nicht überraschend, dass die meisten seiner Unterstützer schon vor dem eigentlichen Projektstart über sein Sportcrowdfunding-Projekt Bescheid wussten und ihn gleich von Beginn an unterstützt haben. Möglich gemacht haben dies die zahlreichen Maßnahmen, die Marc im Vorfeld seiner Crowdfunding-Kampagne gestartet hatte: Neben einer Vorankündigung des Projekts auf der Weihnachtsfeier, hat er unter anderem befreundete Athleten darum gebeten, sein Projekt mit dem Startschuss auf ihren Social Media Seiten zu teilen.

2) Projektlaufzeit

Mit dieser Vorarbeit ist die mediale Reichweite und Aufmerksamkeit für Marcs Projekt schnell um ein Vielfaches gestiegen und er konnte bereits am am allerersten Tag 50% seiner Zielsumme einfahren. Auch die Aufmerksamkeit, welche ihm seitens der Presse zu Teil wurde, war ein großer Multiplikator für sein Projekt. Direkt mit Projektstart berichteten sowohl der Berliner Tagesspiegel, als auch der Berliner Leichtathletik Verband über sein Projekt. Einen besseren Start hätte Marc sich nicht wünschen können!

Wie nun aber diese hohe mediale Präsenz aufrechterhalten? 

Hierfür gab Marc im Lauf des Projekts zwei Interviews bei lokalen Radiosendern, welche ihm zu einer von Tag zu Tag wachsenden Reichweite verhalf. Darüberhinaus hatte Marc die Möglichkeit genutzt, auf sein Projekt und seinen Sport aufmerksam zu machen, indem er unseren Instagram Account für einen Tag übernommen hat:

3) Projektende

Letztendlich konnte Marc  122% seiner ursprünglich geplanten Zielsumme von 8.000€ einnehmen und seinem Traum von den olympischen Spielen in Tokio ein Stück näher kommen.

Ausblick

Nun steht er vor einer neuen Hürde. Aufgrund des Covid-19 Virus wurden die olympischen Spiele bekanntermaßen um ein Jahr verschoben –  Trainingslager fallen aus und Leistungssportler müssen jetzt ein weiteres Jahr der Vorbereitung finanzieren. Kurz bevor die Landesgrenzen und Sportstätten geschlossen wurden, ist Marc planmäßig nach Deutschland geflogen. Aktuell trainiert er daher in Berlin und schickt seinem Trainer Videos. Dies sind nicht die besten Voraussetzungen für eine Vorbereitung auf eine Olympiateilnahme, aber mit Marcs Leidenschaft und Enthusiasmus wird er auch diese Hürde locker nehmen. Wir wünschen ihm auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg auf seinem Weg zu den olympischen Spielen!

Was du für dein Sportcrowdfunding-Projekt von Marc lernen kannst

  • Wer sein Projekt mit Leidenschaft und Enthusiasmus angeht, dem fällt es leichter Zeit zu investieren und den Erfolg einzufahren.
  •  Kommuniziere dein Projekt und frag auch andere, ob sie es für dich verbreiten. So generierst du eine enorme Reichweite, ohne dich selber groß anstrengen zu müssen.
  • Sei authentisch und bringe die Bedeutung rüber, welche das Projekt für dich hat.

Autor: Anja Balleer

Anja ist Head of Media Management bei fairplaid und schon seit 2013 im fairplaid-team. Ihr Sport ist der Basketball, und kann daher das Zitat von Michael Jordan sehr gut nachvollziehen: «When I'm old and grey, I won't be able to play it, but I'll still love the game.»


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.