Zurück zur Startseite

Kommunikation im Crowdfunding – Dein Plan, Unterstützer/innen zu überzeugen! 🚀

Lena Klösel | 5. Oktober 2020

Kommunikation ist alles! Erst, wenn die richtigen Leute von deinem Projekt erfahren, wird dein Projekt auch erfolgreich. Halte dich also unbedingt an die folgenden Schritte!

WICHTIG ⇾ Starte dein Crowdfunding-Projekt erst, wenn du einen klaren Plan hast, wie du Unterstützer/innen dafür findest. Denn was bringt es dir, ein tolles Projekt zu haben, wenn am Ende niemand davon erfährt? Ein gut vorbereiteter  Plan für die Kommunikation im Crowdfunding hilft dir dabei, schon vor Projektstart das Wichtigste zu organisieren, damit du während dein Projekt läuft Zeit für andere Dinge hast (wie z.B. Anfragen deiner Unterstützer/innen oder Umsetzung von Aktionen).

Was ist eigentlich ein Kommunikationsplan?

Ganz einfach ausgedrückt heißt das, du machst dir Gedanken dazu, wie du dein Projekt bekannt machst und möglichst viele Unterstützer/innen davon überzeugst, dich zu unterstützen oder eine deiner tollen Prämien auszuwählen. Bei der Planung dieser Ansprache empfehlen wir, anhand folgender Kommunikations-Regel vorzugehen:

„WANN kommuniziere ich WAS mit WEM über WELCHEN KANAL auf WELCHE ART UND WEISE? Und WELCHE MULTIPLIKATOREN können mich dabei unterstützen?“

Hier findest du übrigens unsere Kommunikationsplan-Vorlage für dein Projekt. Schicke uns diese gerne ausgefüllt zu, dann können wir die weitere Suche nach Unterstützer/innen gemeinsam besprechen.

Wann kommuniziere ich?

Immer!
Und nein, das ist kein Spaß. Ein Crowdfunding-Projekt ist vor allem dann erfolgreich, wenn nicht nur zu Beginn ein einzelner Facebook-Beitrag gepostet wird, sondern während der gesamten Projektlaufzeit über den Verlauf berichtet wird. Unsere Umfragen zeigen, dass Unterstützer/innen bis zu 3-5 Mal erreicht werden müssen, bis sie tatsächlich unterstützen. Und auch danach wollen sie natürlich über den Stand der Dinge informiert werden. Dabei lassen sich 5 unterschiedliche Phasen im Verlauf deines Crowdfunding-Projektes festmachen, die dir jeweils unterschiedliche Kommunikations-Anlässe bieten.

_______
Kommunikation während unterschiedlicher Crowdfunding-Phasen, Quelle: Grafik Lena Klösel

Phase 01: Vor Projektstart

Warum sollte ich schon vor Projektstart mit der Kommunikation starten, wenn doch noch niemand unterstützen kann? Das bekommen wir ständig zu hören. Doch wenn man einmal darüber nachdenkt, macht es absolut Sinn: Wenn du die Leute schon vor Crowdfunding-Start Teil deiner Mission werden lässt, fiebern sie umso mehr dem Erfolg entgegen! Hole dir also am besten vor Start Feedback von deinen engsten Unterstützer/innen ein. Was finden sie gut? Was gibt es noch auf deiner Projektseite zu verbessern? Damit holst du dir nicht nur wichtige Tipps ein, sondern findest direkt die ersten Mitstreiter/innen und Multiplikator/innen. Außerdem solltest du bereits vor Projektstart darauf hinweisen, dass etwas Großes kommt. Wie wäre es z.B. mit einem Countdown, der die Tage bis zum Start runterzählt? Damit erzeugst du eine Spannung und deine Crowd beginnt von selbst, dem Projektstart entgegenzufiebern. Hier ein tolles Beispiel:

Phase 02: Projektstart

Nun geht es los! Das Projekt ist online und es soll natürlich jeder direkt unterstützen. Deine Kommunikation in der Anfangsphase sollte explosiv sein und über alle Kanäle hinweg geplant werden. Besonders effektiv ist, wenn ihr in dieser Phase das Projekt mit Hilfe eines Videos oder einem ausdrucksstarken Projektbild verbreitet. Das kann zum Beispiel so aussehen:

Phase 03: Projektmitte

Fast jedes Crowdfunding-Projekt weist die typische „Durststrecke“ in der Projektmitte auf. Es passiert nicht viel und täglich finden sich nur wenige Unterstützer/innen, die für dein Projekt spenden. Doch was hilft an der Stelle? Genau, die richtige Kommunikation! Wie wäre es z.B. den aktuellen Zwischenstand mitzuteilen, neue Prämien vorzustellen oder dich bei den bereits eingegangenen Unterstützer/innen zu bedanken? Vielleicht findet sich ja auch jemand anderes, der/die dein Projekt noch vorantreiben kann? Oder wie wäre es, wenn du deine Prämien einmal einzeln vorstellst? Du siehst: die berühmt-berüchtigte Durststrecke ist eigentlich eine tolle Möglichkeit, kreativ zu werden und neue Kommunikationsanlässe zu finden.

Phase 04: Die letzten Tage

Die letzten Tage der Laufzeit bringen auch immer einen gewissen Druck mit sich. Hier geht es ums Ganze! Sowohl du als auch deine Fans, Freund/innen und Bekannte werden wahrscheinlich etwas unruhig, wenn bisher noch nicht die 100% geknackt wurden. Nutze diese Phase, um noch weitere Unterstützer/innen zu finden. Jetzt sollten alle nochmal erfahren, dass die Gelder nur ausgezahlt werden, wenn auch das Ziel erreicht wird.

Phase 05: Nach Projektende

Nach dem Projekt ist die Kommunikation noch nicht vorbei. Nur glückliche Unterstützer/innen sind auch ein zweites Mal dazu bereit, dein Crowdfunding-Projekt zu unterstützen. Kümmere dich also nach Projektende um deine Geldgeber/innen, indem du dich bei ihnen bedankst und sie regelmäßig über die Umsetzung des Projektziels informierst.

Was kommuniziere ich?

Je nach dem, in welcher Phase sich dein Projekt befindet, bieten sich also unterschiedliche Anlässe zur Kommunikation im Crowdfunding. Doch was sollte im Fokus deiner Ansprachen sein? Deine Mission!

Überlege dir, wie du diese möglichst spannend verbreiten kannst. Mit deinem Projekt möchtest du mit Sicherheit etwas Tolles für deinen Verein/ deine Organisation erreichen. Doch in der Ansprache mit deinen Unterstützer/innen solltest du nicht nur über Finanzierungsmaßnahmen (z.B. neue Trikots, der Gaskühlschrank, Fahrtkosten für die Ausfahrt,…) sprechen. Erzählt den Leuten von euren Träumen. Wo soll es hingehen? Was ist eure Mission? Beispiele sind der Aufstieg in die Bundesliga, ein gemeinschaftliches Vereinsleben oder das Weihnachtskonzert im nächsten Jahr. Die Leute wollen wissen, wer hinter dem Projekt steckt und was euch antreibt. Wenn ihr Herz zeigt, dann werden auch eure Unterstützer/innen für euer Projekt Feuer fangen!

Mit wem kommuniziere ich?

Um möglichst viele Unterstützer/innen für dein Crowdfunding-Projekt zu finden, solltest du dir zunächst bewusst machen, wer deine Crowd ist. Solltest aktuell du noch nicht genau wissen, wer alles als Unterstützer/in für dein Projekt infrage kommt, dann schau dir folgenden Artikel an:  „Deine Crowd: Wo kommen die Unterstützer/innen her?“. Wichtig ist, dass du dir konkrete Gedanken darüber machst, wer mögliche Unterstützer/innen sind: Wie alt sind sie? Welche Hobbies haben sie? Welche Medien nutzen sie (Zeitung, Social Media, Briefe, WhatsApp,…)?  Wenn du dir diese Fragen beantwortet kannst, dann weißt du, wer deine Unterstützer/innen sind und was sie motiviert dein Crowdfunding-Projekt unterstützen. Nutze dieses Wissen auch, um deine Projektseite zu gestalten!

Über welchen Kanal verbreite ich mein Crowdfunding-Projekt?

Generell empfehlen wir, alle Kanäle zu nutzen, die euch zur Verfügung stehen. Überlege dir, auf welchen Kanälen auch die potenziellen Geldgeber/innen unterwegs sind. Eine kurze Auflistung an Kanälen, die normalerweise genutzt werden:

______

Kanäle für die richtige Crowdfunding-Kommunikation, Quelle: Grafik Lena Klösel

Was ist das richtige Wording für die Bewerbung?

Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten- hier geht es darum, die richtige Tonalität für deine Mission zu finden. Überlege dir, wie du das Projekt darstellen möchtest: sollen die Texte ernst, traurig, motivierend, mitreißend, lustig oder spannend formuliert werden? Je nachdem bietet es sich an, mit der Sprache zu spielen. Vielleicht bietet es sich ja an, eine besondere Spannung wie im Stadion zu erzeugen oder das ganze Projekt wie ein Theaterstück zu verpacken? Unsere Auswertungen haben gezeigt, dass es Sinn macht, wenn ihr möglichst motivierend seid und versucht, die Unterstützer/innen mit einzubeziehen. Lasst sie Teil eurer Mission werden und formuliert dementsprechend eure Texte. Behaltet im Hinterkopf, dass es beim Crowdfunding nicht ums „Betteln“ geht, sondern darum, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Daher empfiehlt es sich auch, weniger von „Spenden und Spender/innen“ zu sprechen, sondern vielmehr von „Unterstützung und Unterstützer/innen“. Hier eine gelungene persönliche Ansprache als Beispiel:

Welche Multiplikatoren können mich unterstützen?

Nicht nur du als Projektstarter/in zusammen mit deinem Team bist für den Erfolg verantwortlich. Holt euch weitere Leute mit ins Boot, die dafür sorgen, dass das Projekt bekannt wird. Damit verbreitet sich deine Crowdfunding-Aktion fast wie von selbst. Dies müssen nicht nur bekannte Influencer/innen und Promis sein. Es hilft schon, wenn eure Oma das Projekt zwei ihrer Freund/innen empfiehlt. Es hat sich gezeigt, dass der persönliche Bezug der wichtigste Grund ist, um ein Crowdfunding zu unterstützen. Neben eurem persönlichen Multiplikator/innen-Netzwerk helfen aber auch immer die regionalen Medien wie z.B. die Zeitung oder der örtliche Radio-/Fernsehsender dabei, euer Projekt noch weiter zu verbreiten. Hier ergibt sich der persönliche Bezug aus der Regionalität. Kennt jemand aus dem Team bekannte Persönlichkeiten aus demselben Umfeld (Sportler/innen, Kunstschaffende, Bürgermeister/innen,..) oder weitere Vereine und Organisationen, die das Projekt auch in ihren eigenen Kanälen teilen können?

Learnings zur Kommunikation im Crowdfunding:

  • Kommunikation ist alles! Erst, wenn dein Projekt bekannt wird, finden sich auch Unterstützer/innen!
  • Überlege dir, wann du was verbreitest und wie du möglichst über den gesamten Projektverlauf spannende Inhalte aufbereitest und so deine Crowd mitreißt!
  • Suche dir weitere Helfer/innen, die ebenfalls hinter deinem Vorhaben stehen und es in ihren eigenen Freundeskreisen verbreiten!

Los geht’s! Fülle unsere Kommunikationsplan-Vorlage aus und sende sie uns zu! Anschließend geben wir dir ein detailliertes Feedback und können den Projektstart planen!

Du hast noch Fragen? Die fairplaid Projektberatung freut sich über Anfragen jeder Art und hilft dir gerne Schritt für Schritt mit deinem Crowdfunding-Projekt weiter! Schreibe einfach eine Mail an projekte@fairplaid.org oder ruf uns an!

🚀 Los geht’s – jetzt Projekt starten! 

 

Autor: Lena Klösel

Lena ist vor allem im Projekt- und Plattformcoaching sowie in der fairplaid-Kommunikation tätig. Seit klein auf spielt sie Feldhockey und hat dort schon viel Erfahrung im Ehrenamt und sozialen Projekten sammeln können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.