Zurück zur Startseite

Handball-Bundesligist Füchse Berlin dank Crowdfunding auf Trikot des australischen Nationalteams

Vanessa Groh | 13. Oktober 2015

Football, Rugby, Surfen, Pferderennen, Tennis bis hin zu Cricket. Viele Sportarten erfreuen sich in Australien großer Popularität. Handball gehört jedoch nicht dazu.

Auch ein Grund, weshalb Spieler, Trainer und Betreuer der Nationalmannschaft sämtliche Kosten selbst tragen müssen. Aufgrund der fehlenden Reichweite gilt die Sportart in Australien werden für das olympische Komitee noch für Sponsoren als förderwürdig genug.

Um die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio 2016 zu sichern, müssen die australischen Handballer zum asiatischen Qualifikationsturnier anreisen. Kosten: 10.000 australische Dollar (umgerechnet knapp 6.500€). Um dies möglich zu machen, setzt die Mannschaft nun auf Crowdfunding.

 

Olympiateilnahme durch Crowdfunding

Mit Erfolg: In nur 23 Tagen wurde die Crowdfunding-Kampagne 843 mal geteilt (Stand 17:15, 12.10.2015) und erreichte auch die deutschen Gefilden.

Neben prominenten Unterstützern wie Pascal Winkler, dem Teammanager vom Sidney University HC oder Diego Llorente, einem argentinischen Nationalspieler, hat auch ein deutscher Profi-Club in die Tasche gegriffen, um sich für das Team zu engagieren.  Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin erklärt warum: „Als wir von der originellen Aktion erfuhren, stand für uns sofort fest, dass wir hier helfen„. 2.000 Dollar zahlten die Füchse und erwarben sich so eine Werbefläche auf dem Rücken der Nationalmannschafts-Trikots. Die Chancen stehen also gut, dass wir 2016 in Rio das Logo der Füchse auf dem Rücken der Australier bewundern dürfen.

Fuechse_berlin

Autor: Vanessa Groh

Vanessa studierte an der deutschen Sporthochschule in Köln Sportmanagement und -kommunikation und konnte dort bereits mit der Marketing-Abteilung des 1.FC Köln, sowie der Sportscheck Filiale Standort Köln zusammenarbeiten. Mittlerweile ist Sie verantwortlich für das Social-Media-Management von fairplaid.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.