Zurück zur Startseite

565.000€! Beispiellose Sportcrowdfunding-Aktion für die Rettung der Hamburg Freezers

Dagmar Erhardt | 24. Mai 2016

Der erstklassige Eishockey-Club Hamburg Freezers hat sich mitsamt seiner Fans 4 Tage lang in eine beispiellose Aktion gestürzt: Da mit dem Rückzug des Geldgebers AEG (Anschutz Entertainment Group) auch die Beantragung einer DEL-Lizenz für die nächste Saison finanziell unmöglich wurde, nahmen sie die Rettung des Clubs in die eigene Hand.

Der Kapitän Christoph Schubert rief seine Fans zum Crowdfunding auf, woraufhin sich mehrere Projekte bei fairplaid anlegten. Nach einigen Telefonaten waren sie jedoch gebündelt und das Projekt wurde in einer Nacht- und Nebelaktion aktiviert. Schließlich drängte die Zeit. Der ursprünglich angesetzte Betrag von 110.000€ wurde bereits nach anderthalb Tagen und einem unglaublichen Ansturm von Unterstützern auf eine Viertelmillion erhöht!

Das Engagement jedes Einzelnen ließ die Bekanntheit des Projekts rasch über Vereinsgrenzen, Stadtgrenzen, und sogar Landesgrenzen hinausschwappen. Deutschlandweit solidarisierten sich Eishockeyclubs mit den Hamburgern, und Namen wie Vitali Klitschko und Thomas Müller trugen weiter zur Bekanntheit des Projektes bei. Das Medieninteresse wurde zunehmend größer, der Einsatz des Kapitäns gewürdigt. Die fairplaid-Server ächzten zwar zeitweise sehr unter dem plötzlich entstandenen Traffic, doch der Support sah sich einer überaus verständnisvollen und freundlichen Unterstützergemeinde gegenüber, die den Andrang durchweg positiv auffasste.

Eine Stunde vor der Deadline betrug die gesammelte Summe 499.000€; das überfinanzierte Projekt kratzt damit an der halben Million!

Noch ist nicht bekannt, ob sich ein neuer Geldgeber findet. Sollte das nicht der Fall sein, ist dieses grandiose Engagement jedoch nicht umsonst. Nachdem jeder einzelne Unterstützer um Einverständnis gebeten wird, würde ein Teil des Betrages an die Young Freezers gehen. Der Rest wird rückabgewickelt werden.

Was bleiben wird, ist jedoch nicht das Geld. Sondern das Wissen um eine starke Gemeinschaft von Fans und Sportlern, die in einer schier unglaublichen Welle der Hilfsbereitschaft neue Maßstäbe im Sport-Crowdfunding gesetzt hat.

 

—-UPDATE:

Am Ende betrug die gesammelte Summe über 565.000€. Trotz dieses ungeahnten Erfolges ließ sich kein neuer Investor finden, der die nächste Saison zu finanzieren bereit gewesen wäre. Um 23:14 wurde bekannt gegeben, dass es keine neue Lizenz geben wird. In Gesichtern der Fans und Mannschaft sind Fassungslosigkeit und Trauer darüber zu lesen, dass selbst ein solch leidenschaftlicher Kampf kein Happy End haben soll. Die Auflösung des Clubs bedeutet die plötzliche Arbeitslosigkeit von Angestellten und Spielern.

—-UPDATE:

Was mit der Summe passiert, steht jetzt fest: Sie soll in die Nachwuchsförderung des Hamburger Eishockeys fließen. Mehr dazu hier.

 

Eine Auswahl an Pressemeldungen findest Du hier:

 

Autor: Dagmar Erhardt

Skifahren | Wandern | Klettern | Reiten | "You don't need to be great to start, but you need to start to become great!" - Zig Ziglar


1 Kommentar

  1. es wäre wünschenswert, wenn die gespendete Summe nicht einfach irgendwo in einem Topf verpufft, sondern AUCH dazu genutzt wird, ein Konzept für die Zukunft zu erstellen. Wie ich heute erfahren habe, steht neben DNL und Young Freezers auch deren Wirkungsstätte, die Volksbank Arena, auf dem Spiel und soll, da sie ausschließlich vom „Breitensport“ genutzt nicht tragbar ist, ggf. abgerissen werden. Damit wäre dann das Geld bei der Jugendförderung buchstäblich im Sande verlaufen!

    Zusammen mit der Stadt Hamburg (die langsam wirklich mal aus dem Knick kommen müsste) muss dringend ein Konzept her, wie es in Hamburg mit dem Eishockey weitergehen soll. Zusammen mit Schubys Investoren (sofern sie noch zur Verfügung stehen) und den Spenden von uns sowie Zuschüssen von der Stadt, müsste dringend eine neue Eishalle her, die für die Zukunft gewappnet auch wieder DEL Eishockey bieten könnte….

    Schritt 1 müssen aber ernsthafte Überlegungen sein, wie es weiter gehen soll und der Grundstein für eine Eishockeyzukunft kann gelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.