Neues Facebook-Feature „Sports Stadium“: Wie Du Dein eigenes Online-Stadium bauen kannst

Geschrieben von Marthe-Victoria Lorenz

23 Jan 2016

Vor einigen Tagen hat Facebook ein neues Feature veröffentlicht, mit dem sie ihre 650 Millionen Sportfans erreichen möchten. „Sports Stadium“ soll Liveticker, Fan-Erlebnisse, Expertenmeinungen und Statistiken des Spiels in einem Tool bündeln und zugänglich machen. Mehr dazu in der offiziellen Pressemitteilung von Facebook.

 

Facebook führte die neue Funktion erst für American Football in den USA ein, weitere Sportarten wie Basketball, Fußball und Co. sollen bald weltweit folgen.

Damit wir

  1. nicht darauf warten müssen, dass Facebook das Feature in Deutschland ausrollt
  2. es wahrscheinlich nur für ausgewählte Bundesliga-Clubs und populäre Sportarten ausgerollt wird
  3. wir diese Funktion nicht nur für den Spieltag, sondern auch für andere Aktionen, wie z.B. eine Crowdfunding-Kampagne nutzen möchten

zeige ich euch hier einen Weg, wie ihr das „Sports Stadium“ zwar nicht auf Facebook, aber auf Eurer Webseite ganz individuell anlegen könnt (was nebenbei auch besser für Euren Traffic ist und für eigene Sponsoren, die ihr beispielsweise bei Facebook nicht einbinden könntet).

Die Vorteile einer eigenen Social Media Wall:

  • Weiterer Vermarktungskanal:
    Wer sich die eigene Social Media Wall einrichtet hat neben der Trikotbrust, der Bande in der Halle, dem Newsletter, der Facebook-Seite sogar noch einen weiteren Kanal, den er mit „powered by“ vermarkten kann.
  • Großartige Einbindung der Fans:
    Wer z.B. per Beamer die Social Media Wall in der Halle an eine Wand beamt, kann Grüße der Fans an die Mannschaft und natürlich alle Zuschauer sichtbar machen. Für alle, die leider keine Zeit hatten, in die Halle zu kommen ist es die Möglichkeit, das Event dennoch aus Sicht der Fans „mitzuerleben“.
  • Nutzen für weitere Aktionen:
    Eine eigenen Social Media Wall kann natürlich nicht nur für Heim- und Auswärtsspieltage genutzt werden, sondern auch für weitere Aktionen wie die eigene Crowdfunding-Kampagne verwendet werden.

 

Eigenes „Sports Stadium“ Feature erstellen

Das benötigst Du dafür

Um eine Social Media Wall zu starten, benötigst Du in erster Linie

  • Unterseite (z.B. tsv-musterstadt.de/unterseite) oder Subdomain (z.B. subdomain.tsv-musterstadt.de) bei Deiner Vereins-/ Sportlerwebseite
  • Account bei einem Dienstleister für Social-Media Walls

Ich habe einmal zwei Anbieter recherchiert, die von den Kosten her vertretbar sind.

  • livewall.co
    30 Tage kostenlos (bei Anmeldung mit verschiedenen e-Mail-Adressen wohl länger). Ansonsten 19€ im Monat.
  • socialmediawall.me
    9,99 Euro pro Monat, bei 6 Monaten Saison also rund 60€. Da man aber monatlich kündigen kann, kann man aber auch erst einmal einen Monat testen, um zu sehen, ob sich das Ganze lohnt.

Ich habe den Einrichtungsprozess einmal anhand von socialmediawall.me nachgestellt.

1.Hashtag bestimmen

Im ersten Schritt bestimmst Du einen Hashtag. Dieser ist sehr wichtig, denn diesen müssen Deine Fans verwenden, wenn sie Bilder, Videos oder Ihre Freude bei Facebook, Instagram oder Twitter posten. Nur dann erscheint der Post automatisch in der Wall.

fairplaid-crowdfunding-sports-social-media-wall-start

2. Social Media Wall per Einbettungs-Code einbinden

Das Einbetten von Social Media Walls funktioniert genauso wie bei Youtube-Videos. Du erhältst diesen direkt in den Einstellungen.

 

fairplaid-crowdfunding-sports-social-media-wall

3. Allen davon erzählen und Hashtag verbreiten!

Jetzt müssen natürlich alle Fans und Zuschauer davon erfahren. Deswegen am Besten direkt beim ersten Spieltag die Social Media Wall in der Halle verbreiten. Am Anfang werden die Reaktionen noch verhalten sein, deswegen sollte der Vorstand und Spieler mit gutem Beispiel vorangehen und direkt mit eigenem Content starten.

Immer mehr Vereine, Mannschaften und Sportler:innen finanzieren Projekte über Sportcrowdfunding.

FAIRPLAID SPORTS ist Deutschlands größte Sportcrowdfunding-Plattform. In unserem kostenlosen Online-Seminar zeigen wir, wie es funktioniert, welche zusätzlichen Förderungen es aktuell bei uns gibt und wie man diese nutzen kann.

Auch interessant:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert