Zurück zur Startseite

Die Projektseite – Welche Inhalte führen zum erfolgreichen Crowdfunding-Projekt?

Steffi | 22. Juni 2020

Erzähle den Menschen deine Geschichte! Laut einer Umfrage aus unserem fairplaid-LAB lesen sich 59,38% aller Unterstützer/innen die gesamte Projektseite genau durch, bevor sie unterstützen.

Deine Projektseite bildet das Fundament für deine Crowdfunding-Kampagne. Neben den relevanten Infos rund um dein Projekt sammeln sich hier auch alle Personen, die du im Zuge deiner Projektbewerbung erreichen und überzeugen konntest, dem Link zu deiner Projektseite zu folgen. Doch aufgepasst, nicht jede Person, die deine Projektseite besucht, unterstützt auch dein Vorhaben:

Insgesamt haben 2.622 verschiedene Personen die Projektseite von Daniel Schmidt’s Crowdfunding-Kampagne besucht. An der Erreichung der Fundingsumme in Höhe 5.376 EUR waren letztlich jedoch „nur“ 157 Unterstützer/innen beteiligt.

Wie du aus den Besucher/innen deiner Projektseite maximal viele Unterstützer/innen generierst, erfährst du in diesem Artikel. Wir haben die entscheidenden Erfolgsfaktoren beim Gestalten deiner Projektseite für dich zusammengeschrieben:

1. Deine Story und der erste Eindruck

Wichtig ist, dass für potenzielle Unterstützer/innen direkt ersichtlich wird, was das Ziel deiner Crowdfunding-Kampagne ist. Daher ist vor allem die Auswahl eines geeigneten Titels immens wichtig. Denke hierbei immer daran, dass du dein übergeordnetes Ziel/deinen großen Traum in den Fokus stellst.

Ist es zum Beispiel dein großer Traum deiner langersehnten und hart erarbeiteten WM-Qualifikation nachzugehen und zur Trampolin WM nach Tokio zu fahren, könnte dein Titel wie folgt lauten:

„Mein Weg zur Trampolin WM Tokio 2019″

Weniger geeignet wäre hingegen:

„Finanzierung der Reisekosten nach Tokio“

Es geht also um die Kommunikation deines Traumes, für den du einstehst und für den du alles gibst! Gleichzeitig ist dein Titel dementsprechend natürlich auch die Message, mit der rausgehst und so viele Menschen wie möglich motivierst, Teil dieses Traumes zu werden. Wichtig ist daher auch, den Menschen zu zeigen, wer hinter dem Projekt steht. Füge also auch einen kleinen Text über dich und ein Bild von dir ein.

2. Sei transparent & sympathisch

Deinen Plan zur Realisierung dieses Traums gilt es wie an einem roten Faden transparent auf der Projektseite mithilfe von Text-, Bild- & Videomaterial darzustellen. Zeige deiner Crowd, dass du einen ganz konkreten Plan hast. Informiere daher auf deiner Projektseite über die anfallenden Kosten sowie alle weiteren relevanten Infos wie bspw. Termine und Deadlines. Auf diese Weise schaffst du Vertrauen und die Chance steigt, dass dich Personen unterstützen.

Kostenpunkte der Teilnahme an der Trampolin WM in Tokio
– 800€ Fug
– 400€ Unterkunft
– 200€ Teilnahmegebühr
– 11%-Plattformgebühren
= ca. 1.600€

Was machst du, wenn dein Projekt mehr als die von dir anvisierte Zielsumme erreicht? Oftmals werden Crowdfunding-Projekte überfinanziert, insbesondere dann, wenn die Unterstützer/innen darüber aufgeklärt werden, was du mit dem überschüssigen Geld planst. Du kannst das Geld z.B. für deine weitere Sportkarriere verwenden oder aber auch spenden, bspw. an die Jugendabteilung deines Vereins.

Neben einem guten Plan, spielt aber auch dein Auftreten eine große Rolle. Daher sollte dein Ziel lauten, die Besucher/innen deiner Projektseite ab der ersten Sekunde auf sympathische & kreative Weise für dein Vorhaben zu begeistern. Das geht natürlich am Einfachsten, wenn du persönlich von deinem Projekt berichtest.

Erkläre in einem kurzen Video, innerhalb von 1-2 Minuten, was du vorhast und warum die Menschen dich unterstützen sollten. Ein Video bleibt den Menschen vielmehr im Gedächtnis als ein bloßer Text und außerdem fühlen sie sich hierdurch viel direkter angesprochen (➛ zur Anleitung für dein Video)

Doch auch die Auswahl geeigneter Bilder und ansprechender Texte ist wichtig. Wähle Bilder aus, die einen Einblick in dein Vorhaben geben und beschreibe in kurzen und prägnanten Sätzen, worum es in deinem Projekt geht.

Versuche, auch immer wieder gedanklich die Rolle deiner Unterstützer/innen einzunehmen und zu überlegen, was dich überzeugen würde.

3. Wertschätzung und Mehrwerte – der Prämienshop

Es gibt eine Vielzahl unterstützenswerter Ideen. Daher ist es wichtig herauszustellen, warum Personen gerade dich unterstützen sollten, was macht deine Geschichte besonders und warum will ich als Unterstützer/in daran teilhaben?

Doch nicht nur das, im Crowdfunding hast du, im Unterschied zu reinen Spendenaktionen, die Möglichkeit auf deiner Projektseite Gegenleistungen anzubieten. Du kannst dir das Ganze wie einen Prämien-Shop – also ähnlich einem Online-Shop – vorstellen, in dem du verschiedene kleine und große Gegenleistungen anbietest, die von Personen gekauft werden können. Diese Möglichkeit bietet ein großes Potenzial für dein Projekt, denn hierüber kannst du nicht nur ganz direkt verschiedene Zielgruppen ansteuern, sondern auch dein eigenes Engagement verdeutlichen.

Doch gehen wir das Ganze mal Schritt für Schritt durch: Dein Crowd setzt sich aus vielen verschiedenen Personengruppen zusammen. Hierzu zählt einerseits natürlich dein engstes Umfeld, doch gleichermaßen auch (entferntere) Bekannte, Sportler/innen mit derselben Leidenschaft oder (lokale) Unternehmen und für jede dieser Gruppen hast du so die Möglichkeit gezielt Gegenleistungen anzubieten und damit den Anreiz zur Unterstützung zu vergrößern. Hier einige Beispiele:

  • Kleine Gesten: Für jede/n Unterstützer/in ist es schön, eine kleine Anerkennung zu erhalten. Dankes-Videobotschaften oder Postkarten sind hierbei nur zwei mögliche Optionen.
  • Interaktive Prämien: Deine Freund/innen freuen sich sicherlich darüber, dich schwitzen zu sehen. Wie wäre es daher mit „10 Liegestützen per Videobeweis“ oder einen „kalten Wassereimer“, den sie dir für 20€ über den Kopf kippen dürfen.
  • Gute Taten: Biete Prämien an, die etwas Gutes bewirken. Beispiele hierfür wären Müllsammeln in der Natur oder auch einen Monat lang das Auto stehen zu lassen.
  • Dienstleistungen: Den Rasen mähen, beim Umzug helfen oder Babysitten. Überlege dir, was du deiner Crowd bieten kannst. Vielleicht hast du ja auch Freund/innen, die dich zwar nicht finanziell unterstützen können, aber dir helfen möchten, indem sie dir Gutscheine für die oben genannten Dienstleistungen zum Verkauf auf deiner Projektseite zur Verfügung stellen.
  • Produkte: Du kannst Unternehmen, die dich nicht finanziell unterstützen wollen/können, fragen, ob sie dir Produkte zur Verfügung stellen, die du dann über deine Crowdfunding-Seite anbieten kannst. Eventuell kennst du auch Personen, die bspw. ein Café besitzen und dir Gutscheine bereitstellen.
  • Sponsorenpakete: Natürlich hast du auch die Chance durch deine Crowdfunding-Kampagne neue Sponsoren zu finden. Überlege dir daher, was du zu welchen Konditionen anbieten kannst. Eine Option ist z.B. einen Unternehmensnamen für ein Jahr auf deinem Wettkampfoutfit abzubilden.

Wie du siehst, wird dir durch die Bereitstellung des Prämien-Shops eine optimale Ausgangsposition geschaffen, um das Unterstützen deines Vorhabens für jede Person attraktiv zu machen. Doch auch für Personen, die keine Prämie kaufen, sondern dein Projekt mit einem freien Betrag (Spende) unterstützen, kannst du, insofern du dein Projekt über eine gemeinnützige Organisation startest, auch Spendenbescheinigungen ausstellen. In beiden Fällen raten wir dazu, diese Info auch auf deine Projektseite zu bringen.

4. Feedback und individuelle Beratung der fairplaid-Expert/innen

Sobald du deine Seite fertiggestellt hast, kannst du sie an dein engstes Umfeld schicken und dir Feedback einholen. Einerseits erfährst du so, ob alles verständlich ist und andererseits hat der/die ein oder andere vielleicht auch noch Tipps für weitere Prämien. Außerdem schaffst du so den ersten Kontaktpunkt und jede Person, die sich eingebracht hat, hat zugleich auch schon eine emotionale Bindung zu deinem Projekt. Hierfür kannst du deinen ganz persönlichen Projektlink nutzen, den du unten auf der Seite selbst anlegen kannst. (Hinweis: Der Link funktioniert direkt, nur die Unterstützungstechnologie wird erst am vereinbarten Starttermin freigeschaltet).

Solltest du Fragen haben, kannst du dich zudem jederzeit per Telefon (0711 21 72 597 0) oder E-Mail (projekte@fairplaid.org) direkt an unsere Projekcoaches wenden. Sie helfen dir bei allen Fragen und geben dir individuelle Tipps für deinen Projekterfolg! Sobald du deine Projektseite fertiggestellt hast, kannst du die Prüfung beantragen (unten auf deiner Projektbearbeitungsseite), dir ein abschließendes Feedback abholen und den Start terminieren.

Autor: Steffi

Steffi ist Projektberaterin bei fairplaid und damit eure Ansprechpartnerin wenn es um die Planung & Durchführung eurer Crowdfunding-Kampagnen geht. Jederzeit steht sie euch mit ihrem Wissen rund um das Thema Crowdfunding zur Verfügung und begleitet eure Projekte vom ersten Schritt bis hin zum Projekterfolg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.