Zurück zur Startseite

Die Löwen gehen weiter auf Körbejagd

Max Martens | 18. Juni 2020

Die Löwencrowd hat beeindruckenden Zusammenhalt bewiesen und über 50.000€ für ihren Verein gesammelt.

Das Coronavirus trifft alle. Egal ob Nischensportart, Amateurverein oder Bundesligist. Deshalb starteten auch die Basketball Löwen aus Braunschweig eine Sportcrowdfunding-Kampagne, um sich wirtschaftlich abzusichern.

Ende April entschieden die Klubs der 1. Basketball-Bundesliga, die Saison nach gegebenen Möglichkeiten zu beenden. Dies sollte in einem modifizierten Playoff-Turnier passieren. Doch nur 10 von den 17 Teams entschieden sich für eine Teilnahme. Die Löwen aus Braunschweig gehörten nicht dazu. „Für uns war es, wie wahrscheinlich auch für die anderen sechs Teams, vor allem aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich, an diesem Saisonfortsetzungskonzept teilzunehmen“, begründete Löwen-Geschäftsführer Sebastian Schmidt diese Entscheidung. Aufgrund dieser wirtschaftlich angespannten Situation wollten die Löwen auf fairplaid.org innerhalb von vier Wochen 50.000 Euro sammeln. Die sollten einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung des aus der Corona-Krise resultierenden Fehlbetrags darstellen und dabei helfen, die Fortsetzung des Spielbetriebs zu sichern.

Projektverlauf

Die kommende Saison würde die 30. Spielzeit in der höchsten Basketballklasse des Landes für die Löwen sein. Der Standort Braunschweig hegt ein erhebliches Interesse an dem Sport, wie auch das erfolgreiche Projekt der SG Braunschweig zeigte. So konnten die Löwen bereits auf eine große Anhängerschaft bauen. Mit dem Hashtag #Löwencrowd starteten sie ihr Projekt und legten furios los.

Nicht einmal sechs Tage nach dem Beginn wurde schon die 50%-Marke geknackt. Besonders beliebt bei den Fans war der signierte Löwenball, die Teilnahme am Team-BBQ sowie ein personalisiertes Teamfotoshooting. Außerdem gab es exklusive Shirts in allen Größen mit dem Kampagnenlogo. So konnte man nach außen zeigen, dass man Teil der Löwencrowd ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Basketball Löwen Braunschweig (@basketballloewen) am

Ein Leckerbissen für alle Braunschweiger Basketballbegeisterten war das große Angebot an Sportkleidung. Von Pre-Season-Trikots über Warm-Up-Outfits bis zu original Heimtrikots ging so ziemlich alles über den virtuellen Ladentisch. Außerdem gab es einen gemeinsamen Bowlingabend oder eine Auswährtsfahrt im Teambus, Übernachtung im Teamhotel und VIP-Tickets zu erwerben. Die Löwen zogen alle Register und boten viel Abwechslung im Prämienshop.

Großer Boost durch exklusives Sponsoring-Paket

Die Prämien waren allerdings nicht nur auf die Fans, die bei Heimspielen die Halle füllen, ausgerichtet. Im Zuge der Sportcrowdfunding-Kampagne präsentierte der Klub auch ein neues Sponsoring-Paket für Unternehmen. Diese konnten eine Spielerpartnerschaft für eine komplette Saison erwerben. Mit 5.000€ war das die teuerste Prämie. Doch mit Erfolg: ein lokales Unternehmen sicherte sich das exklusive Paket.

Als Erstligist einer großen Sportart erweckt man natürlich auch das Medieninteresse. So berichteten zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung, die Braunschweiger Zeitung sowie die Basketball-Blogs Schönen-Dunk.de und BBLprofis.de über die Kampagne der Löwen. Und auch auf den vereinseigenen Social Media-Kanälen wurde das Projekt fleißig beworben.

Das fulminante Tempo, mit dem es losging, konnte jedoch nicht bis zum Ende gehalten werden. Die Spenden ging nicht mehr so zahlreich ein und erst kurz vor Schluss waren die 50.000€ erreicht. Stolz können die Löwen auf eine Unterstützerzahl von 594 blicken, die mit 52.700€ das Projekt finanzierten. „Es ist toll und ein starkes Zeichen für den Standort, dass wir das Crowdfunding erfolgreich abgeschlossen haben”, sagt Löwen-Geschäftsführer Sebastian Schmidt. Dadurch konnte ein wichtiger Teil zur Sicherung des Lebensraums der Löwen beigetragen werden, womit die Jagd auf die Körbe nächste Saison wieder losgehen kann.

Was du vom Projekt der Basketball Löwen Braunschweig GmbH für deine nächste Crowdfunding-Aktion lernen kannst:

  • Auch nach einem guten Start sollte das Crowdfunding-Projekt über die ganze Laufzeit durchweg gepusht werden. Ein Abflachen der Unterstützerzahl nach den ersten Tagen ist dabei ganz normal.
  • Durch das Beschwören eines Gemeinschaftsgefühls mit Hilfe eines Kampagnen-Hashtags oder einem Projekt-Motto wird die Beziehung zu den Fans gestärkt.
  • Habe bei der Erstellung der Prämien die ganze Bandbreite möglicher Unterstützer im Blick: vom einfachen Fan bis zum finanzstarken Unternehmen.

Autor: Max Martens

Max Martens ist Mitbegründer des Magazin des unpopulären Sports. Max schreibt als Redakteur für das fairplaid-Magazin über erfolgreiche Sportcrowdfunding-Aktionen und nimmt auch die unbekannten Sportarten in seine redaktionelle Arbeit bei fairplaid mit auf. In seinem Leben hat er schon viele Sportarten ausprobiert. Keine hat ihn wirklich lange gefesselt. Aber dann lernte er Quidditch kennen und ist diesem Sport sofort verfallen. Seit 2016 spielt er bei den SCC Berlin Bluecaps.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.