Zurück zur Startseite

Den Traum Hockeybundesliga mithilfe der Toyota Crowd leben

Lena Klösel | 11. November 2019

Die Damen des Bietigheimer HTCs haben in den letzten Jahren unzählige Siege und Aufstiege gemeistert – nun finanzieren sie sich die Mehrkosten der Bundesligasaison dank Crowdfunding auf der TOYOTA Crowd!

Hockey in Bietigheim – das ist familiär und hat Tradition. Eine Mannschaft in der Bundesliga gab es aber noch nie. Wirft man einen Blick auf die anderen Vereine, mit denen sich die Damen aus Bietigheim in der kommenden Saison messen werden, wird klar, warum. Hinter den Ligakonkurrenten aus Mannheim, München, Nürnberg und Rüsselsheim stehen große Sponsoren, Städte mit Universitäten und Bundesligakonzepte, die die Sportler bei der Ausübung ihrer Sportarten unterstützen. Das Erfolgsgeheimnis aus Bietigheim widerum sind die Leidenschaft zum Hockey, eine gute Jugendarbeit und der Teamgeist der Sportlerinnen untereinander. Um sich in der kommenden Saison vollstens auf den Sport konzentrieren zu können, starteten die Hockeyspielerinnen ein Projekt auf unserer Partnerplattform, der TOYOTA Crowd.

Mithilfe von 111 Unterstützern sammelten die Hockeydamen 6.690€

Wie man die Mannschaftskasse auffüllt…

Schon in der Vergangenheit überlegten sich die Damen aus Bietigheim mit kreativen Ideen, wie sie ihre Mannschaftskasse auf alternative Art und Weise auffüllen konnten. Beispielsweise erstellten sie ein Video, das ihnen 500€ in die Mannschaftskasse einbrachte. Außerdem starteten die Sportlerinnen in den letzten Jahren auch immer Torpatenschaften.

Neue Wege mit Crowdfunding

Um nun in der Hallensaison mit den großen Vereinen mithalten zu können, überlegten sich die Hockeyfrauen eine alternative Fördermöglichkeit: sie starteten ein Sportcrowdfunding-Projekt auf der TOYOTA Crowd.

Mit der Zielsumme von 4.000€ sollte ein neuer, einheitlicher Trikotsatz angeschafft werden. Bei einer Überfinanzierung von 6.000€ sollten alle Heimspiele der Bundesligasaison live im Internet übertragen werden.

Projektverlauf

Bevor die Hockeyspielerinnen das Projekt starteten, bereiteten sie die Kampagne gemeinsam im Team vor und stellten Crowdfunding im Vereinsvorstand vor.

Während eines Teamabends wurde die Idee des Crowdfundings gemeinsam besprochen und darüber abgestimmt, ob das Projekt stattfinden sollte. Dies war wichtig, um abzuklären, ob das gesamte Team und jedes einzelne Mannschaftsmitglied überhaupt hinter dem Projekt stehen würde. Anschließend wurden Ideen für Prämien gesammelt und die Aufgaben, die im Laufe der Kampagne anfallen würden, wurden auf verschiedene Spielerinnen verteilt.

So erklärten sich zwei Spielerinnen dazu bereit, die Einstellung und Erstellung der Prämien zu übernehmen. 3 weitere Spielerinnen planten die Unterstützersuche und Kommunikation des Projektes, während eine andere Spielerin das Kampagnenvideo erstellte.

Kurz darauf wurde die Idee, ein Sportcrowdfunding-Projekt umzusetzen, im Vorstand vorgestellt. Hierbei war es wichtig, die Crowdfunding-Plattform genau zu erklären, die persönliche Motivation der Mannschaft darzulegen und die Prämien, die umgesetzt und mit deren Hilfe Unterstützer gefunden werden sollten, vorzustellen.

Nachdem der Verein überzeugt war, ging es an die genauere Planung und Ausgestaltung des Projektes. Besonders wichtig war hierbei die Ausgestaltung der Prämien sowie die Planung der Unterstützersuche.

Tipps der Hockeyspielerinnen für erfolgreiche Prämien:

  • Macht euch Gedanken darüber, wer eure Prämien kaufen wird. Was würde diese Personen ansprechen und was würden sie dafür zahlen? Beispielsweise haben wir uns überlegt – wie bekommen wir die Eltern unserer jüngsten Mannschaften dazu, uns zu unterstützen? Die Antwort darauf war: wir organisieren einen Kindergeburtstag!:)
  • Ihr wollt Geld haben, also solltet ihr auch bereit sein, etwas dafür zu tun – unsere erfolgreichste Prämie ist die Auto-Innenreinigung.
  • Fragt auch bei bisherigen Sponsoren nach – es ist überraschend einfach, sie davon zu überzeugen, euch mit Prämien zu unterstützen, die ihr dann einfach eurem Prämienshop hinzufügen könnt!:)

Zielgruppen definieren

Während der Projektseitengestaltung überlegten sich die Bietigheimerinnen genau, wer die potenziellen Unterstützer sein könnten. So legten sie bereits im Vorfeld 3 Hauptzielgruppen fest: die engen Freundes-& Familienkreise der einzelnen Spielerinnen, die Mitglieder aus dem Verein und bestehende und potenzielle Sponsoren. Für alle 3 Zielgruppen sollten Prämien erstellt werden, die ihnen einen Anreiz geben sollten, das Projekt zu unterstützen. Außerdem überlegten sich die Damen bereits im Vorfeld, wie sie die drei definierten Zielgruppen am besten erreichen könnten.

Kommunikation ist alles

Im nächsten Schritt planten die Hockeydamen, das Projekt auf Social Media mit einem 3-tägigen Countdown einzuleiten. Dabei sollte zum Crowdfunding selbst noch keine Information herausgegeben werden, sondern Spannung bei der Crowd aufgebaut werden:

Zum Projektstart starteten die Damen dann mit einer „explosiven Kommunikationswelle“: Das Video wurde auf allen Social Media Kanälen ausgespielt, ein Newsletter wurde an alle Mitglieder des Vereins versendet, die Damen versendeten den Link mit einem kurzen Text an alle Whatsapp-Kontakte und diverse Gruppen und zum Bundesligaspiel am Tag danach wurden Flyer verteilt.

Durch diese starke Bewerbung zum Beginn der Laufzeit erreichte das Projekt bereits innerhalb der ersten drei Tage 100%. Doch die Hockeyfrauen kommunizierten weiter auf allen Kanälen und motivierten Freunde und Bekannte dazu, ihren Traum Bundesliga zu unterstützen. Sogar ein Artikel zum Projekt erschien in der Bietigheimer Zeitung.

Insgesamt sammelten die Frauen 6.690€ mit ganzen 111 Unterstützern! Nun kann das Team mit neuen Trikots und einem Live-Stream in die Bundesligasaison ab dem 1. Dezember starten!

Was du aus dem Hockey-Projekt lernen kannst

  • Verteilt Aufgaben und sprecht euch im Team ab, wer was übernimmt. Die Bietigheimerinnen teilten das Projekt in folgende Aufgaben auf: Projektstarterin, die sich um die Projektseite sowie die Kommunikation mit fairplaid kümmerte; zwei Spielerinnen, die sich um die Prämienerstellung und – Abwicklung kümmerten; drei Spielerinnen, die die Verbreitung des Links und die Unterstützersuche organisierten; eine Spielerin, die das Projektvideo erstellte.
  • Sprecht euch mit dem Verein ab und erklärt Crowdfunding genau. Nur wenn auch der Vorstand und der gesamte Verein hinter eurem Vorhaben stehen, wird das Projekt mit Sicherheit ein Erfolg
  • Seid kreativ, nutzt Social Media und alle Kanäle, die euch zur Verfügung stehen. Besonders erfolgreich war, dass jede einzelne Spielerin in ihren eigenen Freundes- und Bekanntenkreisen Werbung gemacht hat.
  • Schreibt Sponsoren an. Sowohl bestehende Sponsoren als auch potenzielle neue Sponsoren können im Rahmen eurer Crowdfunding-Aktion angesprochen werden und tragen optimalerweise größere Summen zum Erreichen der Zielsumme bei.

 

Autor: Lena Klösel

Lena ist vor allem in der Projektberatung, in der Kommunikation und der fairplaid Projektanalyse tätig. Seit klein auf spielt sie Feldhockey und hat dort schon viel Erfahrung im Ehrenamt und sozialen Projekten sammeln können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.