Zurück zur Startseite

Das Kribbeln beim Dribbeln

Leo Stamelos | 28. Januar 2021

In Halle freut man sich darüber weiterhin den Basketball in der Halle dribbeln zu dürfen. Auch wenn das zu Zeit nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit möglich ist, ist es trotzdem schön Seite an Seite mit seinen Teamkameradinnen zu dribbeln und zu punkten. Um die leeren Zuschauerränge zu kompensieren haben sich die Gisa Lions etwas ganz besonderes einfallen lassen.

Die 1. Mannschaft der Gisa Lions SV Halle weiß um ihr Privileg noch trainieren und spielen zu dürfen und hat sogar einen Livestream eingerichtet, damit ihre Fans trotzdem was zum Feiern haben. Aber  aufgrund dieses Privilegs gibt es natürlich auch laufende Kosten, die gedeckt werden müssen. Da diese Kosten leider nicht durch Ticketing oder Catering eingenommen werden können, haben sich die Lions entschlossen eine Sportcrowdfunding Kampagne zu starten, um genau diese Lücke im Etat zu schließen. Ihre Kampagne starteten sie daher unter dem Motto #gesichtzeigen mit einer Zielsumme von 10.000 € über unsere Partnerplattform Toyota-Crowd.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von GISA LIONS SV Halle (@gisalions_svhalle)

Vor dem Projekt

Bereits im Mai 2020 kam die Anfrage von den Gisa Lions, ob sie bei uns ein Crowdfunding-Projekt starten könnten, beziehungsweise welche Zielsumme realistisch wäre. Nach einem kurzen Austausch sollte das Projekt dann allerdings, aufgrund von der Sommerurlaubszeit und anderen personellen Gegebenheiten, gegen Ende August starten. Womit allerdings auch die Lions nicht gerechnet hatten, war der Mangel an Spielen in diesem Zeitraum und um das Crowdfunding mit den perfekten Voraussetzungen zu starten, wurde der Beginn dann auf den Dezember verschoben. Für den Start hat das Team sich dafür ein sehr kreatives Video einfallen lassen!

Projektverlauf

Mit Projektbeginn fingen die Gisa Lions dann auch direkt an, ordentlich Werbung für ihr fairplaid-Projekt zu machen. Über die sozialen Medien wurden Posts zum Crowdfunding geteilt und auch bei Whatsapp wurden viele Leute angeschrieben. Der Start war dementsprechend gut und es konnten schnell die ersten Unterstützungen verzeichnet werden. Ein großer Vorteil der Löwinnen war auch die Anzahl der Spiele während der Laufzeit. Insgesamt konnten sie bei fünf Spielen zeigen, was sie können und durch den Livestream mussten die Fans nichts verpassen. Genutzt haben die Lions diesen Stream natürlich auch, um ihr Projekt zu bewerben und konnten so trotz Corona das “Kribbeln beim Dribbeln” überspringen lassen.
Trotz dieser Maßnahme stagnierte das Projekt dann zur Projekthalbzeit und die Löwinnen mussten die Kommunikation nochmal hochfahren. Dafür haben alle Beteiligten nochmal ordentlich die Werbetrommel gerührt und haben eine große Welle über Whatsapp gestartet. Parallel waren die Lions auch noch in den Verhandlungen für einen potentiellen Erwerber der Prämie “Werde Trikot-Sponsor”, welche mit 5.000 € einen Großteil der Zielsumme gedeckt hätte.

Endspurt
Mit all ihren Bemühungen gelang es den Löwinnen das Projekt bis zum letzten Tag auf die 86 % Marke zu treiben. Also noch 9 Std. zu gehen und 1.400 € die noch fehlen. Abschrecken ließen sich die Lions davon nicht und kommunizierten nochmal klar das Alles-Oder-Nichts-Prinzip, wonach das gesammelte Geld nur bei Erreichen der Zielsumme ausgezahlt wird. Dieser Schachzug hat offensichtlich gut funktioniert, denn 5 Std. später stand das Projekt dann endlich bei runden 10.000 €. Eine Punktlandung! Und als ob das nicht genug wäre, hat sich im Schlusssprint auch noch jemand dazu entschieden Trikotsponsor zu werden, womit pünktlich zum Einsendeschluss zusätzlich 5.000 € dazu kamen. Die endgültige Fundingsumme lag schließlich bei 15.430 € und damit bei 154 % der angepeilten Zielsumme. Ein großer Dank geht raus an die 89 Unterstützer/innen.

Coole Prämien
Nicht zuletzt verantwortlich für den Projekterfolg waren die unterschiedlichen und kreativen Prämien. Vom Arterienscreening, über den Druck des eigenen Bildes auf der Supporter-Wall, bis hin zum Trikotsponsoring war für jeden etwas dabei. Das Banner mit den Gesichtern der Unterstützer/innen kann jetzt bei den Heimspielen aufgehängt werden, um doch ein paar Zuschauer in der Halle zu haben.

Was du von den Gisa Lions SV Halle für dein Crowdfunding-Projekt lernen kannst:

    • Bleib bis zum Ende am Ball – Die Schlussphase hält einige Überraschungen bereit
    • Geh aktiv auf Unternehmen oder andere potentielle Unterstützer/innen zu
    • Unterstütze dein Projekt mit aussagekräftigem Bild- und Videomaterial

Autor: Leo Stamelos

Leonard ist im Wesentlichen mit dem Projektcoaching und dem fairplaid Lab bertraut, übernimmt aber auch in der Kommunikation verschiedene Aufgaben. Nachdem er aus dem aktiven Fußball ausgeschieden ist hat er sich an diversen anderen Sportarten ausprobiert. Seine Divise dabei: Immer wieder an die eigenen Grenzen gehen und alles einmal ausprobieren!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.