Zurück zur Startseite

Zero to Hero: Warum du nicht darauf verzichten solltest, ein Crowdfunding-Video zu erstellen

Anja Balleer | 9. Dezember 2020

Featured Video Play Icon

In der heutigen Zeit, in der sich wenige Leute die Zeit nehmen, lange Texte bis zum Ende zu lesen, ist es umso wichtiger, diese auf einer anderen Ebene abzuholen. Mit der Hilfe von einem Crowdfunding-Video kannst du Menschen auf eine simple Art und Weise erreichen!

Mit dem Bewegtbild – also einem Crowdfunding-Video – kommen neben der gesprochenen Botschaft, die der Sprecher oder die Sprecherin übermittelt, noch viele andere Aspekte mit, die nur Text und Bilder nicht vermitteln können!

Wir von fairplaid-Crowdfunding empfehlen ganz klar, ein Projekt-Video zu machen, um das Ziel deiner Crowdfunding-Kampagne vorzustellen und um dich und das Team hinter der Aktion vorzustellen. Die Empfehlung unserer fairplaid Projekt-Coaches beruht natürlich auf Erfahrungswerten, aber wir können auch anhand von Statistiken klar nachweisen, dass Crowdfunding-Projekte mit einem Video einfacher und schneller zum Projektziel kommen.

Diese Fragen erreichen unsere Projekt-Coaches regelmäßig! Wir möchten dir hier nun die Antworten geben:

  1. Warum ein Video wenn ich doch gute Bilder und auch toll formulierte Texte haben?
  2. Ich kann doch kein Video drehen, bin doch kein Profi! Wie soll ich das machen?
  3. Ich hab doch nur mein Smartphone, sonst keine Technik, wie soll das gehen?
  4. Welche Inhalte sollen denn in meinem Video auf jeden Fall erwähnt werden?

1. Warum ein Video, wenn ich gute Bilder und Texte habe?

Weil du mit einem Video auf einer mehr emotionalen und persönlichen Ebene kommunizieren kannst: Du kannst ja nicht zu jedem potentielle/n Unterstützer/in persönlich hingehen und mit ihr/ihm sprechen, und darum bitten, dein Crowdfunding-Projekt zu supporten. Daher ist ein Projekt-Video die direkteste Art, Informationen über dein Projekt weiterzugeben, wenn du eben nicht direkt mit potenziellen Unterstützer/innen in Kontakt treten kannst.

2. Ich kann doch kein Video drehen, ich bin doch kein Profi! Wie soll ich das machen?

Ja, es gibt total viele tolle Videos! Aber dein Crowdfunding-Projekt Video muss nicht professional sein, es sollte auch nicht zu lang sein, konzentrier dich einfach auf eine Kernaussagen und bringe diese überzeugend und sympathisch rüber: Sei du selbst! Und vor allem: Du kannst nichts falsch machen! Wenn du kurz schilderst warum du das Crowdfunding-Projekt startest, wer du bist und warum die Menschen dich unterstützen sollten, dann bist du schon am Ziel. Und wenn du dir unsicher bist, kannst du auch immer gerne Kontakt zu unseren Projekt-Coaches aufnehmen.

Ein tolles Storyboard an dem du dich orientieren kannst, hat dir unser Projekt-Coach Lena zusammengestellt.

3. Ich hab doch nur mein Smartphone, sonst keine Technik, wie soll das gehen?

Ein Beispiel: Deine Volleyball-Abteilung braucht neue Bälle, ihr seid in etwa 400 Mitglieder und dies ist das Ziel für eure Crowdfunding-Kampagne: Neue Bälle, damit alle Teams endlich wieder ordentlich Bälle baggern können. Wenn ihr jetzt mit einem mega-professionellen Video auffahrt, passt das natürlich nicht zusammen. Keep it simple! Vielleicht schafft ihr es sogar alles in einem Rutsch abzufilmen – möglichst im Querformat für die Projektseite. Oder lade dir eine Video App auf dein Smartphone runter, wie beispielsweise Video Editor. Damit kannst du dann deine selbstgedrehten Videoschnipsel zusammenfügen, verschönern, kürzen und einen Titel hinzufügen.

Ein aussagekräftiger Titel des Videos hilft dabei, dass es über Suchmaschinen gefunden wird und dass es eindeutig zugeordnet werden kann, wenn ihr das Video teilt. Der Titel sollte die wichtigsten Stichwörter und Informationen enthalten, zum Beispiel: “Volleybälle für den TSV – fairplaid Crowdfunding-Projekt”.

Dein Video kannst du nun verbreiten! Lade es auf YouTube hoch, platziere es auf deiner Instagram oder Facebook Seite oder verschicke es per Direkt Nachrichten über die bekannten Kanäle.

4. Welche Inhalte sollen denn in meinem Crowdfunding-Video auf jeden Fall erwähnt werden?

Ein häufiges Missverständnis ist, dass Crowdfunding etwas mit Spenden zu tun hat. Beim Crowdfunding geht es aber eher darum, einzigartige Herzensprojekte zu unterstützen, zum Mitmachen anzuregen oder zu Teilen. Mit so einer Ansprache wirst du deine Unterstützer/innen schneller begeistern können.

Und neben der Mission oder dem Ziel, die du mit deiner Crowdfunding-Kampagne anvisierst, vergiss nicht dein übergeordnetes Ziel: Deiner Crowd mitzuteilen, worum es dir geht, nämlich darum, dass du Unterstützer/innen für dein Projekt brauchst! Rede also nicht lange um den heißen Brei herum: Mach einen konkreten Aufruf dazu, deine Crowdfunding-Kampagne zu unterstützen! Auch zum Teilen deines Crowdfunding Videos über Social Media solltest du anregen, denn damit erhöhst du  die Möglichkeit, noch mehr Leute zu erreichen!

Kurz und Knapp

  1. Ein Video ist genauso wichtig wie gute Bilder und Texte auf deiner Crowdfunding-Projektseite
  2. Um ein Video zu moderieren, musst du kein Profi sein, sei einfach du selbst
  3. Jeder kann sich eine Video App für sein Smartphone herunterladen und damit ein kurzes Crowdfunding-Video erstellen
  4. Teile deinen Unterstützer/innen in deinem Video mit, um was es in deinem Crowdfunding-Projekt geht und rufe zur Unterstützung auf!

Autor: Anja Balleer

Anja arbeitet im Media Management bei fairplaid und ist bereits seit 2013 im fairplaid-Team. Ihr Sport ist der Basketball: «When I'm old and grey, I won't be able to play it, but I'll still love the game.» (Michael Jordan)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.