• Warum Du Dich im WISS-Netzwerk anmelden solltest

    Höher, schneller, weiter! Seit jeher begleitet dieser Leitsatz den Sport. Je höher die Spielklasse, je enger die Leistungsdichte, umso mehr zählt jeder noch so kleine Vorteil für die nächste Trainingsbestleistung oder zum Sieg. Innovationen können hier eine große Hilfe sein.

    Hierbei geht es um jene Form von Innovationen, die Sportlern helfen sollen, ihre sportliche Leistung zu verbessern und ihre sportlichen Ziele zu erreichen. Ideen gebt es viele, was jedoch bislang fehlte ist ein gemeinsamer, zielgerichteter Austausch zwischen Sport, Wissenschaft und Wirtschaft. Genau hier kommt die Online-Plattform WISS-Netz ins Spiel. Die Idee ist es, ein gemeinsames Umfeld zu schaffen, wo Innovationen und Projekte platziert und besprochen werden können, die einen Mehrwert für Athleten und den Sport liefern.

    Was genau ist denn das WISS-Netzwerk?

    Die exakte Erklärung, was dieses Netzwerk genau ist und was es für Dich leisten kann, überlassen wir Sebastian Prenger vom WISS:

    Innovationen sind die treibende Kraft in nahezu allen Wirtschaftszweigen und verändern durch ihre Verbreitung die Lebenswirklichkeit erheblich. Unser Leben wird durch neue Dienstleistungen, Service- und Prozessinnovationen tagtäglich beeinflusst. Während solche Innovationen in der Industrie den Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz sichern, entscheiden sie im Sport mitunter über Sieg oder Niederlage.

    Ein effizienter Prozess zur Förderung von Innovationen für das deutsche Spitzensportsystem ist daher ein elementarer Baustein, um sich potentielle Vorteile im internationalen Wettbewerb zu sichern.

    Von WISS ⇾ Wearables im Spitzensport 

    Mit der Gründung des Innovationsnetzwerkes „Wearables im Spitzensport“ –WISS- im Juli 2015 setzten sich die Initiatoren Bundesinstitut für Sportwissenschaft und Innovationsmanufaktur zum Ziel, die Potenziale tragbarer Technologien (Wearables) aufzudecken und für den deutschen Spitzensport verstärkt nutzbar zu machen.

    bis hin zu WISS ⇾ wir│Innovation im Spitzensport

    Seit August 2017 denkt WISS diesen Ansatz noch einen Schritt weiter: Aufgrund des positiven Feedbacks wurde beschlossen, WISS über den Fokus „Wearables“ hinaus strategisch hin zu einem Innovationsnetzwerk für den Spitzensport in Deutschland weiter zu entwickeln und hierdurch eine ergänzende und wirkungsvolle Struktur aufzubauen. Dieses Ziel wird auch durch das Motto: „wir│Innovation im Spitzensport“ unterstrichen. „Wir“, das sind neben den WISS-Initiatoren, Vertretern und Experten aus Sportverbänden und -organisationen auch Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Technologie.

    Innovationsdrehscheibe WISS-Netz.de

    Als Innovationsdrehscheibe fungiert hierbei für alle Akteure die zentrale Netzwerkplattform WISS-Netz.de. Der Open-Innovation-Ansatz der Plattform stellt dabei für den Bereich der Technologieinnovation im deutschen Spitzensport ein Novum dar. Erstmals können hier durch das digital vernetzte Zusammenspiel von Experten und Expertinnen aus Spitzensport, Wissenschaft und Industrie passgenaue Lösungen für konkrete Anforderungen aus dem Leistungs- und Hochleistungssport entwickelt werden.

    Mittlerweile haben mehr als 500 Portalnutzer durch ihre Registrierung auf WISS-Netz.de die Möglichkeit erhalten, ihre innovativen Ideen in Projekten zu realisieren und passende Partner zu finden. Im Fokus stehen hier insbesondere leistungsrelevante Technologien, Materialien, Wissen oder Ideen mit Innovationspotenzial.

    WISS-Netz.de Projektdatenbank

    WISS-Netz.de bietet darüber hinaus Raum für weitere Gastnetzwerke mit geeignetem sportspezifischem Fokus. So haben beispielsweise auch die Sportdirektoren und die Wissenschaftskoordinatoren (Wikos) der olympi­schen Bundessportfachverbände (inkl. des Deutschen Behin­dertensportverbandes) sowie die Trainingswissenschaftler der Olympiastützpunkte ihren eigenen Kommunikations- und Projektbereich auf WISS-Netz.de erhalten.

    Grundsätzlich können und sollen alle interessierten Personen, Unternehmen und Kompetenzpartner im WISS-Netzwerk mitwirken, die gemeinsame Innovationspotenziale für den deutschen (Spitzen)Sport identifizieren und Innovationen realisieren wollen.

    Wir laden daher alle Akteure aus Sportpraxis, Wissenschaft, Wirtschaft und Technologie herzlich ein, sich mit ihrem Know-How im WISS-Netzwerk einzubringen!

    Registriert Euch direkt hier!

    Was es dir bringt bei WISS dabei zu sein:

    Hast auch Du eine innovative Idee oder ein interessantes Projekt? Dann geh direkt in den Austausch und nutze die Expertise aus den verschiedenen Bereichen. Für die Realisierung Deiner Idee, kannst Du natürlich auch fairplaid.org nutzen!

    Oder bleibe auf dem Laufenden und informiere Dich über spannende und neue Technologien, die Deinen Sport voranbringen können!

    Zusammen mit WISS freuen wir uns auf die Unterstützung der nächsten Sportinnovationen.

  • Warum Du den nächsten fairplaid Workshop nicht verpassen solltest!

    Eines ist klar: der Bedarf an Fördermittel im Sport ist enorm. Nur sind die verfügbaren Mittel aus den klassischen Töpfen wie Sponsoring oder öffentliche Gelder begrenzt und reichen nicht für den vollen Bedarf. Dagegen ist das Fördervolumen mittels Crowdfunding nahezu unendlich. Hier entscheidet einzig und allein die Gemeinschaft, die Crowd, was und in welcher Höhe finanziert wird.

    Sportcrowdfunding ist schon lange keine Randerscheinung mehr und hat sich zu einer neuen Säule der Sportförderung etabliert. So steigt auch weiterhin die Umsetzung von Crowdfunding-Projekten im Sport. Das zeigt uns auch, dass die Akzeptanz für Crowdfunding immer mehr bei den Entscheidern im organisierten Sport zunimmt.

    Für uns Grund genug, noch aktiver mit dem Thema raus zu gehen, darüber zu sprechen, Zugänge zu schaffen und so die Realisierung der verschiedensten Sportprojekte zu ermöglichen.

    ⇄ Wir wollen mit dir einen aktiven Austausch

    Dafür gibt es unsere fairplaid Workshop-Reihe zum Thema Sportcrowdfunding. Hier geben wir dir nützliche Tipps und Tricks an die Hand und zeigen dir, wie dein Projekt auf die Erfolgsspur kommt. Wir gehen mit dir in den offenen Dialog, geben dir die Möglichkeit von Projektstartern zu lernen und deine eigenen Ideen zu besprechen.

    Ein Highlight: Wir laden immer Projektstarter ein, die bereits ihre Sportcrowdfunding-Kampagne erfolgreich abgeschlossen haben! So kannst du in den direkter Erfahrungsaustausch mit Projektstartern gehen.

    Was bisher in den Workshops passiert ist

    Bei unserem Workshop in Berlin im Juni gab uns Projektstarterin Franzi von Türkiyemspor Berlin 1978 e.V.  einen Einblick in ihre Projektrealisierung. Der Verein hat eine neue Abteilung gegründet und mit ihrem Sportcrowdfunding Projekt 100 Basketballer*innen für Kreuzberg konnte der Grundstein dafür gelegt werden!

    Ihre größtest Anliegen war es, die Unterstützer mit einer Story zu überzeugen:

    „Man braucht eine gute Story, die die Leute unterstützen.“

    Außerdem haben attraktive und zum Teil auch außergewöhnliche Prämien geholfen. Dabei empfiehlt sie, die Community auch bei der Prämienauswahl  in der Vorbereitung mit einzubeziehen und nachzufragen, was für Prämien sie sich wünschen.

    Türkiyemspor Berlin goes Basketball!

     

    Im April in Köln ließ uns Projektstarter Torsten Weber an seinen Erfahrung von bereits zwei erfolgreichen Sportcrowdfunding-Projekten teil haben.  Zuletzt startete er eine Kampagne für seine Teilnahme beim Race Around Austria.

    Für ihn war wichtig, dass eine vernünftige Vorbereitung geleistet wird und so die Leute auch bereits im Vorfeld auf das Projekt aufmerksam gemacht werden:

    „Du musst wissen, welche Leute man ansprechen muss, also was die eigene Community ist, die einen unterstützen möchten.“

    Der Erfolg gibt ihm Recht. In beiden Projekten hat sich eine kurze Laufzeit und eine umso intensivere Vorbereitung ausgezahlt:

    „Lieber eine kürzere Laufzeit, aber dafür dann Vollgas!“

    „Habt keine Angst und traut euch! Mut haben, machen und um Hilfe bitten.“

    Update: Torsten Weber: Ultracycling ist Kopf gegen Körper

    Was erwartet dich?

    • Was ist Crowdfunding und wie setze ich ein Sportcrowdfunding-Projekt um?
    • Sportcrowdfunding als Teil des Finanzierungs-Mixes
    • Schritt-für-Schritt zum erfolgreichen Projekt
    • Wie können die Vorteile eines erfolgreichen Crowdfunding-Projekts nachhaltig genutzt werden?
    • Best-Cases erfolgreicher fairplaid-Projekte
    • Erfahrungsaustausch mit erfolgreichen Projektstartern
    • Persönlicher Austausch mit der Community und den erfahrenen Projektberatern aus dem fairplaid-Team

     

    Du willst beim nächsten Workshop dabei sein?

    Der direkte Austausch innerhalb der Community sowie auch mit erfolgreichen Projektstartern hilft dir auf jeden Fall weiter: Zum einen mehr mehr über Sportcrowdfunding zu erfahren, aber auch um Unterstützung zu bekommen, wie du so ein Projekt bei dir im Verein am besten platzierst! 

    Alle bevorstehenden Workshops findest du auf unserer Facebook-Seite und in deinem Email-Postfach über den #sportfairliebt-Newsletter ! Eine Übersicht über unsere Workshops mit direkter Anmeldung findest du hier.

    Gerade kein Workshop in deiner Nähe?

    Du möchtest auch einen Workshop in deiner Nähe haben oder strebst sogar einen eigenen Workshop für deinen Verein oder Verband an? Dann melde dich gerne direkt bei mir unter workshop@fairplaid.org

  • Sportcrowdfunding – mehr als eine alternative Finanzierungsquelle für deinen Verein

    Sportvereine sind immer wieder mit der Problematik der Finanzierung konfrontiert. Sind neue Trikotsätze für unseren Nachwuchs zu teuer? Können wir uns den Aufstieg überhaupt leisten? Und wie können wir neue Materialien für den Trainingsbetrieb anschaffen?

    Viele Sportvereine werden sich diese Fragen und ähnliche sicherlich schon oft gestellt haben. Aber was tun? Wie können die benötigten Ressourcen sichergestellt werden, um den eigentlichen Betrieb, das Vereinsleben und den Sport „am Laufen zu halten“ und zu fördern?

    Gelder zu sammeln, ist für viele Vereine keine einfache Aufgabe. Viele wissen nicht einmal, welche Möglichkeiten der Finanzierung überhaupt existieren, wie diese umzusetzen sind oder haben für den vermeintlich hohen Aufwand keine Zeit, ihren Traum zu verwirklichen.

    Ansätze und Möglichkeiten gibt es einige. Aber wie nachhaltig sind diese? Sportcrowdfunding ist eine Option, die wesentlich mehr als eine kurzzeitige Finanzspritze ist. Im Crowdfunding steckt enormes Potential, zukunftsorientiert eingesetzt zu werden, es muss nur erkannt und genutzt werden.

    Alternative zum klassischen Sponsoring

    Sportvereine halten größtenteils an klassischen Finanzierungsmöglichkeiten fest, auch wenn diese gegebenenfalls nicht zukunftsträchtig sind. Das hängt zum einen auch mit den vorherrschenden Möglichkeiten und Bedingungen im Verein zusammen. Der Großteil der Vereinsarbeiten wird ehrenamtlich betrieben und demnach fehlt schlichtweg oft die Zeit, aber auch fehlende Fachkenntnisse sind hier ein weiteres Hindernis.

    Ein weiterer Grund ist auch, dass es vielen Sportvereinen bisher immer noch gelungen ist, sich anders zu finanzieren. Die öffentlichen Haushalte haben im Rahmen der sogenannten freiwilligen Ausgaben auch immer die Sportförderung bedacht. Als wichtiger Teil des kommunalen Zusammenlebens wurde der Sport bisher immer stark von der öffentlichen Hand unterstützt, wovon aber auch nur wenige Vereine profitieren. Aber wie lang und in welchem Umfang können sich die Vereine auf diese Unterstützung der Länder und Kommunen auch zukünftig verlassen?

    Vor allem aber nimmt Sponsoring im Sport einen beinahe omnipräsente Vormachtstellung ein. Jeder Verein möchte gerne Sponsoring betreiben. Dabei kann sinnvolles Sponsoring nur in wenigen Sportarten abgerufen werden. Zwar versuchen auch viele kleine Vereine Sponsoring im lokalen Umfeld zu betreiben, allerdings ist dies nur durch größte Anstrengung möglich. Eine langfristige und erfolgreiche Partnerschaft zu gewinnen, gestaltet sich meist nicht leicht.

    Der Zeitfaktor ist ein wesentlicher Vorteil vom Crowdfunding

    Sponsoren zu finden kann sehr zeitaufwendig sein. Ein Crowdfunding-Projekt dagegen lebt geradezu von der Zeitknappheit, und ein Projekt ist, wenn es schnell gehen muss, auch innerhalb weniger Tage online geschaltet. Hinzu kommt, dass die Hemmschwelle zur Unterstützung sehr gering ist. Jeder Betrag, sei er noch so klein, ist Teil des Projektes und willkommen. Das sorgt gleichzeitig für eine Unabhängigkeit von einem einzigen Geldgeber.

    Crowdfunding garantiert einen offenen, fairen Zugang zu Geldgebern für alle. 

    Aus einem erfolgreichen Crowdfunding-Projekt kann sich auch ein langfristiges Sponsoring ergeben. Aufgrund der niedrigeren Hemmschwelle für eine Untersützung ist Crowdfunding auch eine ideale Plattform für potentielle Sponsoren, sich für den Verein zu engagieren und eine mögliche langfristige Partnerschaft sozusagen zu testen. Und damit ist auch die erste Hürde für den Verein, der direkte Kontakt zu einem potentiellen Sponsor, überwunden.

    Mitglieder im Fokus

    Der Sportverein lebt von und mit seinen Mitgliedern – egal, ob passiv oder aktiv. Sie sind die treibende Kraft, das Sprachrohr nach außen und leisten auch mit ihren Beitragszahlungen einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung des Vereins. Vor diesem Hintergrund sollte ein Verein seine Aktivitäten auf das Wohl und die Bedürfnisse der Mitglieder ausrichten.

    Sportcrowdfunding stärkt die Mitgliederbindung und hilft in der Mitgliedergewinnung

    Ein Crowdfunding-Projekt bietet hier eine wirkungsvolle Maßnahme zur Einbindung der Vereinsmitglieder. So können die Mitglieder sich aktiv an der Entwicklung im Verein Beteiligen oder sogar eigene Projekte für bzw. mit dem Verein initiieren und umsetzen. Das stärkt nicht nur das Zugehörigkeitsgefühl, sondern zahlt nachträglich auch auf die Mitgliederbindung ein. Ein kleiner aber feiner Nebeneffekt dabei: eine solche Aktion kann Mitglieder aus verschiedenen Abteilungen, wenn es sich bspw. um einen Mehrspartenverein handelt, zusammenbringen und das allgemeine Mitgliedsgefüge stärken.

    Von der Aufmerksamkeit und der Interaktion, die ein Sportcrowdfunding-Projekt erzeugt,  kann der Verein nachhaltig profitieren. 

    Zufriedene Mitglieder und ein erfolgreiches Projekt werden auch über das direkte Vereinsumfeld hinaus wahrgenommen. In diesem Sinne kann ein Crowdfunding-Projekt das Image und die Aufmerksamkeit Deines Vereins positiv beeinflussen und aktiv zur Mitgliedergewinnung beitragen.

    Was so ein ganzer Verein mit seinen Mitglieder auf die Beine stellen kann, zeigt beispielsweise der TuSpo Nürnberg e.V.  der für die Sanierung der Vereinshalle ein Crowdfunding-Projekt startete.

    Zuschauer und Fans – eine treibende Kraft

    Nicht nur die Mitglieder, auch Zuschauer und Fans sind ein wichtiger Teil in Deinem Verein. Auch hier bietet Sportcrowdfunding eine geeignete Möglichkeit, um die Zuschauer und Fans aktiv in den Verein einzubinden und direkt an der Entwicklung teilhaben zu lassen. Das sorgt für mehr Nähe und schafft Transparenz.

    Zusammenfassend kann man sagen: Im Sportcrowdfunding steckt enormes Potential mit großer nachhaltiger Wirkung, die aber noch zu oft unterschätzt wird. Dennoch hat sich Crowdfunding als feste Säule der alternativen Sportfinanzierung etabliert und ist längst keine Modeerscheinung mehr. Das rasante Wachstum von fairplaid bestätigt diese Entwicklung und so sind auch wir weiterhin hoch motiviert, unsere Mission, die Vielfalt im Sport zu fördern, weiter voranzutreiben.

    Zeige Engagement und starte durch

    Unter all den Chancen und Möglichkeiten: Ein Crowdfunding-Projekt läuft nicht von alleine, deshalb solltest Du Dich bewusst auf Dein Projekt einlassen. Sei gut vorbereitet und mach dir einen Plan. Dein Engagement ist hier gefragt! Deine Überzeugung gepaart mit Zielstrebigkeit und einer guten Vorbereitung zahlt sich am Ende im wahrsten Sinne des Wortes aus. Denn umso engagierter Du Dein Projekt vorantreibst, desto eher erreichst Du Dein Ziel und kannst das volle Potential ausschöpfen.

    Also ran an die Schrauben und sammle erfolgreich Gelder für Deinen Verein. Starte gleich mit deinem Sportcrowdfunding-Projekt.

    Schau auch gerne mal im Magazin in der Rubrik Erfolgsgeschichten, wie es andere gemacht haben!