• Das Kribbeln beim Dribbeln

    In Halle freut man sich darüber weiterhin den Basketball in der Halle dribbeln zu dürfen. Auch wenn das zu Zeit nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit möglich ist, ist es trotzdem schön Seite an Seite mit seinen Teamkameradinnen zu dribbeln und zu punkten. Um die leeren Zuschauerränge zu kompensieren haben sich die Gisa Lions etwas ganz besonderes einfallen lassen.

    Die 1. Mannschaft der Gisa Lions SV Halle weiß um ihr Privileg noch trainieren und spielen zu dürfen und hat sogar einen Livestream eingerichtet, damit ihre Fans trotzdem was zum Feiern haben. Aber  aufgrund dieses Privilegs gibt es natürlich auch laufende Kosten, die gedeckt werden müssen. Da diese Kosten leider nicht durch Ticketing oder Catering eingenommen werden können, haben sich die Lions entschlossen eine Sportcrowdfunding Kampagne zu starten, um genau diese Lücke im Etat zu schließen. Ihre Kampagne starteten sie daher unter dem Motto #gesichtzeigen mit einer Zielsumme von 10.000 € über unsere Partnerplattform Toyota-Crowd.

     

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Ein Beitrag geteilt von GISA LIONS SV Halle (@gisalions_svhalle)

    Vor dem Projekt

    Bereits im Mai 2020 kam die Anfrage von den Gisa Lions, ob sie bei uns ein Crowdfunding-Projekt starten könnten, beziehungsweise welche Zielsumme realistisch wäre. Nach einem kurzen Austausch sollte das Projekt dann allerdings, aufgrund von der Sommerurlaubszeit und anderen personellen Gegebenheiten, gegen Ende August starten. Womit allerdings auch die Lions nicht gerechnet hatten, war der Mangel an Spielen in diesem Zeitraum und um das Crowdfunding mit den perfekten Voraussetzungen zu starten, wurde der Beginn dann auf den Dezember verschoben. Für den Start hat das Team sich dafür ein sehr kreatives Video einfallen lassen!

    Projektverlauf

    Mit Projektbeginn fingen die Gisa Lions dann auch direkt an, ordentlich Werbung für ihr fairplaid-Projekt zu machen. Über die sozialen Medien wurden Posts zum Crowdfunding geteilt und auch bei Whatsapp wurden viele Leute angeschrieben. Der Start war dementsprechend gut und es konnten schnell die ersten Unterstützungen verzeichnet werden. Ein großer Vorteil der Löwinnen war auch die Anzahl der Spiele während der Laufzeit. Insgesamt konnten sie bei fünf Spielen zeigen, was sie können und durch den Livestream mussten die Fans nichts verpassen. Genutzt haben die Lions diesen Stream natürlich auch, um ihr Projekt zu bewerben und konnten so trotz Corona das “Kribbeln beim Dribbeln” überspringen lassen.
    Trotz dieser Maßnahme stagnierte das Projekt dann zur Projekthalbzeit und die Löwinnen mussten die Kommunikation nochmal hochfahren. Dafür haben alle Beteiligten nochmal ordentlich die Werbetrommel gerührt und haben eine große Welle über Whatsapp gestartet. Parallel waren die Lions auch noch in den Verhandlungen für einen potentiellen Erwerber der Prämie “Werde Trikot-Sponsor”, welche mit 5.000 € einen Großteil der Zielsumme gedeckt hätte.

    Endspurt
    Mit all ihren Bemühungen gelang es den Löwinnen das Projekt bis zum letzten Tag auf die 86 % Marke zu treiben. Also noch 9 Std. zu gehen und 1.400 € die noch fehlen. Abschrecken ließen sich die Lions davon nicht und kommunizierten nochmal klar das Alles-Oder-Nichts-Prinzip, wonach das gesammelte Geld nur bei Erreichen der Zielsumme ausgezahlt wird. Dieser Schachzug hat offensichtlich gut funktioniert, denn 5 Std. später stand das Projekt dann endlich bei runden 10.000 €. Eine Punktlandung! Und als ob das nicht genug wäre, hat sich im Schlusssprint auch noch jemand dazu entschieden Trikotsponsor zu werden, womit pünktlich zum Einsendeschluss zusätzlich 5.000 € dazu kamen. Die endgültige Fundingsumme lag schließlich bei 15.430 € und damit bei 154 % der angepeilten Zielsumme. Ein großer Dank geht raus an die 89 Unterstützer/innen.

    Coole Prämien
    Nicht zuletzt verantwortlich für den Projekterfolg waren die unterschiedlichen und kreativen Prämien. Vom Arterienscreening, über den Druck des eigenen Bildes auf der Supporter-Wall, bis hin zum Trikotsponsoring war für jeden etwas dabei. Das Banner mit den Gesichtern der Unterstützer/innen kann jetzt bei den Heimspielen aufgehängt werden, um doch ein paar Zuschauer in der Halle zu haben.

    Was du von den Gisa Lions SV Halle für dein Crowdfunding-Projekt lernen kannst:

      • Bleib bis zum Ende am Ball – Die Schlussphase hält einige Überraschungen bereit
      • Geh aktiv auf Unternehmen oder andere potentielle Unterstützer/innen zu
      • Unterstütze dein Projekt mit aussagekräftigem Bild- und Videomaterial
  • Wie Fußball die Welt verändern kann

    Das Team von Football for Worldwide Unity e.V. ist der festen Überzeugung, dass der Fußball, durch Schulung des sozialen Miteinanders, die Welt zu einem besseren Ort machen kann. Um diesem Ziel ein Stück näher zu kommen mussten nun Mittel und Wege gefunden werden, die Trainer – und somit Botschafter – der Zukunft auszubilden.

    Schon Mandela sagte “Sport has the power to change the world”. Nur ist es in dem Fall nicht Mandela, sondern das Team von Football for Worldwide Unity e.V. , die den Fußball in Südafrika verbessern wollen. Die engagierten Mitglieder/innen möchte das Potential des Fußball-Sports voll ausschöpfen, indem sie in Südafrika Wissen vermitteln und dieses dann wieder weitertragen werden kann. Gestalt nimmt dieses Wissen in Form von jungen Trainer/innen an, die zu lizensierten Fußballtrainern ausgebildet werden sollen. Da die einjährige Ausbildung von 20 Trainer/innen natürlich nicht kostenlos ist, startete das Team von FFWU ihre Sportcrowdfunding-Kampagne, auf unsere Partnerplattform der Fussball-Crowd, mit einer Zielsumme von 3.000 €, um ihre Tainer/innen lokal in Kapstadt/Südafrika ausbilden zu können.

    Projektverlauf

    Vorbereitung

    Schon in den ersten Austauschen mit Projektstarter Florian ist schnell klar geworden, dass er Feuer und Flamme für den Verein ist und hoch motiviert, das Projekt umzusetzen. Die Tipps von uns,  worauf es beim Crowdfunding ankommt, hat er schnell umgesetzt. Somit hat Florian die Projektseite mit schönen, aussagekräftigen Bildern gestaltet und seine Leidenschaft für das Thema in authentischen Texte verpackt.

    Explosiver Start

    Bevor das fairplaid Projekt starten konnte, durfte natürlich auch die Vorankündigung des Projekts via Social Media nicht fehlen. Ein Tag vor Projektstart am 01.12.2020 wurden die Follower auf ihr Crowdfunding aufmerksam gemacht, damit die Kampagne von Beginn an durchstarten kann. Und so war der fulminante Start keine große Überraschung. Bereits am ersten Tag ihrer Sportcrowdfunding-Kampagne hat der FFWU e.V. es geschafft, sagenhafte 82% ihrer Zielsumme zu erreichen! Der Projekterfolg ließ dann auch nicht mehr lange auf sich warten, wodurch sich das Team schon am 2. Tag der Kampagne über die 3000 € freuen durfte.

    Tolle Prämien

    Grund für diesen schnellen Erfolg war die gute Vorbereitung in Kombination mit kreativen Prämien. Der engste Freundeskreis wurde bereits vor der Ankündigung über die sozialen Medien eingeweiht und das Team von FFWU e.V. hat sich viele gute Gedanken zum Thema Kommunikation gemacht. Dazu kamen Prämien wie “Flo kocht” oder ein “persönliches Geburtstagsständchen”.

    Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

    Nachdem das Projekt so schnell so erfolgreich geworden ist, war aber noch lange nicht Schluss. Denn eine Sache gab es noch, die das Team unbedingt einmal machen wollte – ein Teambuilding Event. Am Ende der Kampagne riefen sie auf, ihr Projekt weiterhin zu unterstützen, um weitere 700 € für die Besteigung des Tafelbergs in Südafrika zusammen zu bekommen. Dies ließ sich die Crowd des jungen Vereins nicht zweimal sagen und innerhalb kürzester Zeit waren auch die 700 € für die teambildende Maßnahme zusammen.

    Insgesamt hat das Team von FFWU es geschafft, 4.469 € von 68 Unterstützern/innen zu bekommen und somit 149% der angepeilten Zielsumme umzusetzen. Wir wünschen euch viel Erfolg und Spaß beim Ausbilden der neuen Trainer-Generation und hoffen das Teambuilding-Event wird genau so ein Knaller wie eure Crowdfunding-Aktion!

    Was Du von Football for Worldwide Unity e.V. lernen kannst:

      • Bereite dich gut auf dein Crowdfunding vor und sorge für einen explosiven Start
      • Sei ruhig emotional und versuche deine Leidenschaft rüberzubringen – das steckt an 😉
      • Prämien müssen keinen hohen materiellen Wert haben – sei kreativ!
  • Was du mit deiner Crowd über das Crowdfunding-Projekt hinaus machen kannst

    Ein erfolgreich abgeschlossenes Crowdfunding-Projekt ist für einen Verein oder eine/n Einzelathlet/in ein großer Schritt. Vor allem um den Verein oder den/die Sportler/in zu stärken und voran zu bringen. Endlich geschafft, aus den eigenen teils begrenzten Mitteln das Beste rauszuholen, die Crowd zu überzeugen und die gesteckten Ziele zu realisieren. Endlich Zeit sich auf die Umsetzung der Mission zu konzentrieren – Haken an die Crowdfunding-Aktion. Aber, stimmt das so? Was passiert eigentlich nach der Crowdfunding-Kampagne? Und was mache ich mit meiner neu-gewonnenen Crowd?!

    Auch wenn viele sich darüber zu Beginn noch keine Gedanken machen und es erst einmal irrelevant finden, sind dies wichtige Fragen, die nicht übergangen werden sollten. Denn obwohl die Crowdfunding-Aktion mit dem Enddatum – im besten Falle – erfolgreich beendet wurde, läuft das Projekt noch weiter. Nach außen mag es den Anschein haben, das Projektziel sei nun finanziert und alles nimmt seinen gewohnten Lauf, aber im Wesentlichen geht es jetzt erst richtig los. Prämien werden versendet, Spendenquittungen ausgestellt und natürlich das Allerwichtigste:  Das Projekt-Ziel kann nun umgesetzt werden. Alles Dinge, die die Unterstützer/innen natürlich auch interessieren. Gut, dass Du genau weißt, wer dich unterstützt hat. Zwei Wochen nach Projektende kannst du dir die Unterstützerliste herunterladen und dich bei jedem aus deiner Crowd bedanken. Also aufgepasst! Hier kommen die wichtigsten Tipps für die Nachbereitung mit deiner Crowd.

    Projekt erfolgreich beendend: Wirklich zu Ende – oder nicht?!

    Das beantworten wir mit einem klaren Jein! Ja, die Zielsumme wurde erreicht. Nein, das Potential eines Crowdfunding-Projekts ist damit noch nicht ausgeschöpft! Denn diejenigen, die DU nun offiziell als Deine Crowd bezeichnen darfst, können dir noch viel mehr geben, wenn du ihnen nur die richtige Wertschätzung entgegen bringst.

    Basics

    Die Unterstützer/innen, die Deine Aktion unterstützt haben, sind ganz offensichtlich an Dir und Deinem Vorhaben interessiert und wollen dementsprechend auch über den Projektverlauf informiert werden. Die  meisten der erfolgreichen Projektstarter schreiben dazu ein E-Mail, aber du kannst sie natürlich auch anrufen und somit das Ganze etwas persönlicher gestalten. Das Mindeste was du daher tun solltest, ist jeden einzelnen deiner Unterstützer/innen zu kontaktieren, um dich persönlich bei ihnen für die Unterstützung zu bedanken. Darüber hinaus ist es natürlich auch unbedingt notwendig, sie über den Verbleib der Prämien und/oder Spendenquittungen auf dem Stand zu halten. So sehen deine Unterstützer/innen, dass du zuverlässig bist und möchten dann auch an deinem nächsten Projekt teilhaben. Klingt logisch oder?

    Natürlich kannst du diese Informationen auch über die sozialen Medien rausgeben, hier kann es aber für viele deiner Unterstützer/innen untergehen. Über den Weg einer E-Mail, kannst du dir sicher sein, dass auch wirklich jede/r die Informationen bekommt. Am Beispiel von Marc siehst du, wie die Kommunikation nach dem Projekt aussehen kann.

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Ein Beitrag geteilt von MK (@marckevins)

    Wie geht es weiter?

    Weiter solltest Du Deine Crowd auch fortwährend über den aktuellsten Stand des Projekts informieren. So kannst Du ihnen beispielsweise mitteilen, wenn die neuen Trikots da sind, wie weit ihr mit dem Umbau des Vereinsheims seid oder wann das geplante Event durchgeführt werden soll. All das sind relevante Informationen, die der Crowd das Gefühl geben, dass ihre Unterstützung wertgeschätzt wird und sie nicht vergessen werden. Außerdem bietest du ihnen damit exklusive Inhalte und Informationen, die nur sie erhalten und zeigst ihnen damit, dass sie ein Teil deiner Mission sind. Die Informationen müssen auch nicht oft kommen. Aber eine kleine Erinnerung hier und dort ist gut um in den Köpfen präsent zu bleiben und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Vorwärts Spoho hat sogar extra für ihr Projekt einen Menüpunkt auf ihrer Homepage eingerichtet.

     

    Unterstützer/innen sind Fans

    Falls Dein Projekt für die Umsetzung einer Veranstaltung initiiert wurde, solltest Du auch darüber nachdenken die Crowd zu diesem Event einzuladen. Bei einem Turnier oder Spiel, kannst Du sie einladen zuzugucken und ihnen ein Stück Kuchen anbieten, bei einem Konzert kannst Du ihnen die Eintrittskarten erstatten oder vergünstigt anbieten, selbst beim Kauf eines neuen Trikotsatzes kannst du die Crowd zum nächsten Heimspiel einladen, damit sie den, von ihnen finanzierten, Trikotsatz sehen können. So gibt es für jeden Projektanlass eine Möglichkeit, wie du deine Crowd in das Projekt integrieren kannst. Auf diese Weise bindest du deine Crowd stärker an deinen Verein, gewinnst womöglich neue Mitglieder, und ihr profitiert von mehr Zuschauern, was auch neue Sponsoren anlocken kann. Die Mannschaft um die 1. Damen des TB Wülfraths zeigt uns hier sehr schön, wie das ganze aussehen kann.

     

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

     

    Ein Beitrag geteilt von TB Wülfrath 1.Damen (@tb_wuelfrath1.damen)

    Fragen kostet nichts

    Allerdings ist die Unterstützerliste nicht dazu gedacht, Deine Crowd mit allen vereins-relevanten Dingen voll zu spamen und das ist auch gar nicht erlaubt. Trotzdem kannst Du nach Projektende alle Unterstützer/innen fragen, ob sie mit der weiteren Nutzung ihrer Kontaktdaten, zum Beispiel für die Zustellung des Newsletters oder das Informieren über andere Projekte, einverstanden sind, um die so gewonnenen Kontakte zu halten. Eine Beispielmail für diesen Fall kann folgendermaßen aussehen:

    Wenn Du es geschafft hast, eine Crowdfunding-Kampagne vorzubereiten, dich mit der Kommunikation beschäftigt hast und am Ende ein erfolgreiches Projekt dabei rauskommt, wäre es doch schade die Aufmerksamkeit und Reichweite, die Du bekommen hast, einfach verpuffen zu lassen. Ein fairplaid-Projekt kann dir auch über die Laufzeit hinaus sehr viel Positives geben und Du solltest nicht unterschätzen, was eine sorgfältige Nachbereitung für einen Einfluss auch in Zukunft haben kann.

    Wir von fairplaid wollen das Beste aus Deinem Projekt rausholen. Frag daher immer gerne nach, wie Du Dein Projekt auch über die Laufzeit hinaus für Deine Zwecke nutzen kannst.

    Falls du fragen dazu hast, wie du zu Beginn überhaupt erstmal deine Crowd sichtest, haben wir hier genau den richtigen Beitrag für dich.

    Fazit

    1. Mit einem Crowdfunding-Projekt kannst Du Dein Netzwerk erweitern und mit der richtigen Pflege eine nachhaltige Wirkung erzielen: Neue Mitglieder, mehr Zuschauer und Interesse an eurem Verein und vielleicht auch neue Sponsoren
    2. Wertschätzung jedes Unterstützers: Dankeschön E-Mail oder Anruf an Unterstützer/innen
    3. Deine Crowd immer über den Projektverlauf auf dem Laufenden halten → Wann kommen die Prämien? Wie weit ist die Umsetzung? Was passiert gerade rund um das Crowdfunding-Projekt?
    4. Lade deine Unterstützer/innen zu einer Veranstaltung ein, bei der sie das umgesetzte Projekt bejubeln können
    5. Frage nach, ob deine Crowd auch über andere Projekte von Dir/Euch informiert werden möchte und wenn ja ↓
    6. Informiere deine Crowd über euren Newsletter und biete ihnen die Möglichkeit zu einem Abonnement

    _____________________

    Credits: Sportcrowdfunding-Projekte von Marc-Kevin Scholz, Vorwärts Spoho und TB Wülfrath

  • Trikots für Uganda

    Sport hat einen wichtigen sozialen und gesellschaftlichen Auftrag. Er hat wie kein zweiter die Möglichkeit Grenzen zu überschreiten, Bande der Freundschaft zu knüpfen und verschiedene Kulturen in einem fairen Wettkampf einander näher zu bringen. Er gibt uns Selbstbewusstsein und lässt uns alles andere vergessen. Hat man sich erst einmal das Trikot des Lieblingssportlers übergestreift ist alles andere nur Nebensache.

    Getreu nach dem Motto “Fußball verbindet Welten” sammelt das Team von Trikot für die Welt daher Trikots und anderes Fußballequipment aus den entlegensten Winkeln Deutschlands und bringen diese in verschiedenste Teile der Erde, wo Sie die neuen Besitzer zu stolzen Fußballprofis werden lassen. Diese Mal wurden rund 1.000 Trikots für Youth Sport Uganda gesammelt und nach Uganda sollten diese auch verschickt werden. Normalerweise werden die Trikots entweder persönlich überbracht oder die Logistik anderer Hilfsorganisationen für das Versenden genutzt. Dies ist aber in der aktuellen Corona-Situation nicht möglich. Deswegen ist nun der Versand über die DHL geplant. Natürlich ist dies nicht ganz billig und daher startete Tim-Ole für “Trikot für die Welt” die Sportcrowdfunding-Kampagne.

    Projektverlauf

    Bereits Mitte September erreichte das fairplaid-Team die Anfrage von “Trikot für die Welt”, ob es möglich sei die Versandkosten über Crowdfunding zu finanzieren. Wir haben uns natürlich gefreut, bei diesem Projekt mitwirken zu können und so startete die Vorbereitungsphase, in der wir regelmäßig im Austausch waren. Der ursprünglich geplante Start der Crowdunding-Kampagne hat sich trotz des hohen Engagements von Projektstarter Tim-Ole Schlüschen immer wieder verschoben, da die Klärung der Versandkosten etwas dauerte.

    Schließlich startete das Projekt am 12.10.2020 mit einer Zielsumme von 3.077 €. Direkt zu Beginn konnte das Crowdfunding-Projekt einige Unterstützungseingänge verzeichnen und erreichte schnell die 25% Marke. Mit dem Takeover unseres @fairplaid_crowdfunding Instagram-Accounts nahm “Trikot für die Welt” zwei Tage nach Start die Chance wahr ihre Reichweite zu vergrößern und gab interessierten Personen die Möglichkeit Fragen zu stellen, um diese dann abends zu beantworten. Auf diese Weise konnten sie das Projekt einer größeren Menge an Menschen zugänglich machen und ihnen erklären, was ihre Mission ist.


    Aber auch sonst wurden die sozialen Medien stark für die Projektbewerbung genutzt und um ein paar der Prämien vorzustellen. Eine der beliebtesten Prämien war “Baum pflanzen”, bei welcher das Team von “Trikot für die Welt” gegen eine Unterstützung von 20 € einen Baum pflanzen möchte. Ganze 28-Mal wurde diese Prämie ausgewählt, sodass neben dem sozialen Aspekt auch noch etwas gutes für die Umwelt getan werden kann.

    ⇝ Game Changer

    Nachdem ungefähr 2/3 der Laufzeit der Crowdfunding-Kampagne, erreichte das Team von “Trikot für die Welt” dann die alles verändernde Nachricht: Die DHL hat sich dazu bereit erklärt die gesamten Versandkosten zu übernehmen, sodass “Trikot für die Welt” nicht mehr auf die ursprüngliche Zielsetzung der Crowdfunding-Kampagne angewiesen war. Trotzdem entschieden sie, die Zeit und Liebe, die bereits in das Projekt geflossen war nicht unbelohnt zu lassen und das Crowdfunding auch so zum Erfolg zu führen, aber eben mit einem neuen Zweck, der auch direkt an alle kommuniziert wurde: Das gesammelte Geld sollte nun nicht mehr in den Versand fließen, sondern dem Covid-19-Response-Program von Youth Sport Uganda zugute kommen, damit davon Verpflegung und Hygieneartikel für die Kinder und Jugendlichen vor Ort besorgt werden können, für die es in der aktuellen Lage eine große Herausforderung ist ihre Grundbedürfnisse zu decken.

    Mit dem neuen Ziel startet das Projekt nun in den Endspurt und nahm tatsächlich am letzten Tag die 100% Hürde. Unterstützt wurden sie dabei unter anderem von einem Hamburger Künstler, der sich bereiterklärte ein eigens für das Crowdfunding-Projekt gemaltes Bild über die sozialen Medien zu versteigern und den Erlös dann auch den Akteuren von Youth Sport Uganda zu spenden. Am Ende hat das Kunstwerk dann für die stolze Summe von 250€ den Besitzer gewechselt!

    Nach dem Projekt

    Inzwischen ist das Team von “Trikot für die Welt” fleißig dabei die Pakete zu schnüren und für den Versand fertig zu machen. Wer auch über das Projekt hinaus auf dem Laufenden bleiben möchte, hat die Möglichkeit sich auf dem Instagram-Kanal von TfdW über alles weiter zu informieren.

    Herzlichen Glückwunsch zum Erfolg und der Unterstützung dieses tollen Projektes und weiterhin viel Freude bei der Arbeit!

    Was du von Trikot für die Welt lernen kannst:

      • Überlege Dir bei einem Takeover genau was die Zuschauer an deinem Projekt interessieren würde und wie Du Dein Projekt am besten präsentieren kannst
      • Prämien müssen nicht materieller Natur sein – Hauptsache authentisch
      • Halte Deine Unterstützer auch nach dem Projekt auf dem Laufenden!

    _______
    Credits: Bilder sind vom Instagram-Account @trikotfuerdiewelt und der Crowdfunding-Projektseite unserer Partnerplattform fussball-crowd.de

     

  • Wichtiger Sieg nach packender Schlussphase!

    Ein unsichtbarer Gegner gegen eine Mannschaft mit unbändigem Siegeswillen. Hört sich erstmal nach Science-Fiction an, ist aber Realität. Die Monte-Kicker haben es diese Saison wie viele Sportvereine mit einem eher ungewöhnlichen Gegner zu tun. Doch mit einem starken, neuen Team konnten die Fußballer aus Travemünde in Führung gehen und mussten nun die Führung weiter ausbauen, um den Sieg über die volle Distanz zu tragen.

    Mit Beginn des sportlichen Stillstands erreichte dem TSV Travemünde die Nachricht, dass viele der langjährigen Kooperationspartner nicht mehr zur Verfügung ständen, wodurch sich ein großes finanzielles Loch in dem Landesliga-Etat auftat. Diese Mittel werden allerdings dringend benötigt, um weiterhin die Rahmenbedingungen für den Ligabetrieb stemmen zu können. Aus der Not heraus initiierte Trainer Axel-Sebastian Junker daher eine Sportcrowdfunding-Kampagne über 12.000 € unter dem Motto: “Großes Werk gedeiht – nur durch Einigkeit!”. Dies beschreibt ziemlich gut, was sich daraufhin in den folgenden Wochen im Verein entwickelt hat und wie der Verein und die Fans zusammengearbeitet haben, um der Mannschaft Rückenwind für die kommende Saison zu geben. Gestartet wurde das Crowdfunding-Projekt “Monte-Kicker vs. Corona 1:0” auf unserer Partnerplattform fussball-crowd.de.

    Projektverlauf

    Pünktlich zum Projektstart am 01.09.2020 wurde die Crowd über die vereinsinternen Kanäle über das anlaufende Crowdfunding informiert und darum gebeten, neben der reinen Unterstützung auch durch Teilen und Mund-zu-Mund Propaganda für ausreichend Reichweite zu sorgen. Besonders involviert waren dabei die betroffenen Spieler der 1. Herren, die erst einmal eine eigene Unterstützung tätigten und so dafür sorgten, dass das Projekt von Anfang an die richtige Richtung einschlägt. Danach wurde fast täglich auf Social-Media berichtet, wobei Prämien vorgestellt, über Meilensteine des Projekts informiert und Zeitungs-, sowie Radiobeiträge veröffentlicht wurden. Der Sportbuzzer veröffentlichte hierzu zwei Artikel, ebenso HL-SPORTS und auch Radio Lübeck trug mit einem Interview mit Trainer Axel-Sebastian Junker zur Bewerbung des Projekts bei.

    Doch dann?

    Eine Woche vor Schluss geriet das Projekt dann allerdings doch bei knapp 8.000 € ins Stocken und die Fußballer aus Travemünde bangten kurz um den erhofften Ausbau der Führung.

    Schließlich halfen aber die intensiven Gespräche des Trainers mit potentiellen Sponsoren, das Projekt mit einem Schlag erfolgreich zu machen und somit die verdiente 2:0 Führung in diesem Duell zu erzielen. Aber die Freude über die Führung gab allen beteiligten Spielern, Fans, Freunden, Familien und Sponsoren noch einen zusätzlichen Energieschub und so schafften Sie es Hand in Hand, die Fundingsumme sogar auf unglaubliche 16.000 € hochzuschrauben – der Grundstein für die kommende Saison war gelegt.

    Prämien!

    Eine nicht weniger wichtige Rolle spielten dabei auch die kreativen Prämien der Monte-Kicker. Von “im Kostüm zum Auswärtsspiel” über einen feuchtfröhlichen Abend mit der Mannschaft, bis zu diversen Sponsorenpaketen war für jeden etwas dabei. Besonders beliebt war die Prämie “Burpee-Challenge”, die so häufig ausgewählt wurde, dass die Mannschaft jetzt 2.700 Burpees machen muss!!! An dieser Stelle schon einmal: Viel Vergnügen bei den anstehenden Trainingseinheiten!

    Sowohl Trainer Junker und seine Mannschat, als auch die Crowd der Lübecker sind mehr als begeistert von diesem phänomenalen Ausgang. Und ganz nebenbei konnte die Mannschaft neben der Generierung neuer Sponsoren auch der Jugend etwas zu gute kommen lassen und der Zukunft des Vereins einen neuen Trikotsatz spendieren und somit das Band zwischen Herren- und Jugendbereich stärken.

    Wir sagen Chapeau und wünschen euch viel Erfolg für die Zukunft!

    Was du vom TSV von 1860 e.V. Travemünde lernen kannst:

        • Überlege gut wen du um Unterstützung bitten kannst – Du wirst überrascht sein!
        • Authentische und kreative Prämien überzeugen.
        • Beziehe möglichst viele in das Projekt mit ein und erzeuge ein Gemeinschaftsgefühl.

    _______________________
    Credits: Titelfoto Fotoagentur Lobeca/Michael Raasch

  • Trainieren wie die Profis!

    Ihr Können haben die Jungs vom SV Bedburdyck/Gierath bereits unter Beweis gestellt. Um auch weiter aufs Ganze zu gehen und ihr volles Potential auszuschöpfen, ging es für den 2007er Jahrgang nun ins Trainingslager, wo sie unter professionellen Bedingungen trainieren konnten.

    Das Trainingslager in der Sportschule Hennef soll den Grundstein für eine erfolgreiche Fußball-Saison und die sportliche Entwicklung der U15 legen und ist ein wichtiger Schritt auf der Mission: Niederrheinliga! Nachdem die Mannschaft um Trainer Jörg Schreiber und Alexander Mentzl bereits in der laufenden Saison ungeschlagener Tabellenführer war, wurde durch die Einstellung des Trainingsbetriebs Vieles durcheinander geworfen. Allerdings fand das Trainerduo schnell einen Weg, weiter an ihrer Mission zu arbeiten und rief eine Sportcrowdfunding-Kampagne ins Leben, um ihre Schützlinge in ein Trainingslager mitnehmen zu können, wo sie unter Bedingungen trainieren konnten, wie es sonst nur in Nachwuchsleistungszentren möglich ist. Die Crowdfunding-Kampagne “Trainings-Camp” wurde auf unserer Partnerplattform für den Fussballsport der fussball-crowd.de umgesetzt.

    Projektverlauf

    Bereits zwei Wochen vor Projektstart bereitete die Fußball-Mannschaft ihre Crowd über die eigenen Social-Media Kanäle auf das Crowdfunding-Projekt vor, indem sie mit einem Countdown eine Überraschung ankündigten. Ab dem 1. Juli 2020 konnte dann endlich fleißig unterstützt werden, bis zur Erreichung der Zielsumme von 4.000€. Beworben wurde das Projekt vor allem über die Vereinseigenen Social Media Kanäle, die bereits eine Menge Follower und Abonnenten vorweisen konnten. Aber auch Whatsapp und persönliche Gespräche waren wichtig um die Reichweite und Aufmerksamkeit für ihre Mission zu erhöhen.

    Ein breites Angebot an unterschiedlichen Prämien für jung und Alt, von Senseball-Training bis Drohnenaufnahmen für Unternehmer/innen überzeugten die Crowd schon von Beginn an und trugen das Projekt mit  zum Erfolg. Zudem waren die Trainer als Hauptakteure immer auf Trap und haben neue Anreize und Wege geschaffen um weitere Unterstützung zu bekommen.

    Rechtzeitig zum Start des Camps wurde das Projekt schließlich mit einer Zielsumme von 4.311€ erfolgreich beendet und wer die junge Mannschaft darüber hinaus verfolgt hat, konnte über deren Social Media Kanäle Einblicke von ihrem Trainingscamp sehen. Dort trainierten die jungen Kicker wie die richtigen Profis, womit sie jetzt nichts mehr davon abhalten kann in Zukunft die Mittelrheinliga aufzumischen und ihre fußballerischen Fähigkeiten weiter auszubauen. Wir wünschen euch viel Erfolg!

    Was du vom SV Bedburdyck/Gierath lernen kannst:

      • Authentische und kreative Prämien überzeugen fast jeden
      • Halte alle auf dem Laufenden – auch nach der Kampagne
      • Teilen des Projekts ist oft genauso viel Wert wie eine finanzielle Unterstützung
  • Weil Training glücklich macht!

    Die letzten Monate haben uns allen mehr oder weniger auf die Stimmung gedrückt und der fehlende Sport hat auch unser mentales Wohlbefinden nicht verbessert. Und dann erreichte uns die erlösende Nachricht: Endlich können wir wieder gemeinsam schwitzen – auch wenn mit einem respektvollen Abstand.

    Die meisten Trainingsanlagen haben inzwischen wieder geöffnet und auch das Trainieren in größeren Gruppen ist unter Bestimmungen wieder erlaubt. Diesen wundervollen Umstand haben wir uns zum Anlass genommen, unsere #sorryichhabtraining Aktion zu starten.

    Warum Sport so wichtig ist?

    Viele von uns haben durch den Sport ihre engsten Freunde/innen kennengelernt, Idole gefunden, Selbstbewusstsein aufgebaut, soziale Kompetenzen erlernt und gefestigt, sowie moralische Werte mit auf den Weg bekommen. Sport liefert einen enormen sozialen und gesellschaftliche Mehrwert. Er trägt maßgelblich zur Integration und Inklusion bei, erhöht unsere kognitive Leistungsfähigkeit und das beste: Jeder kann Sport treiben!

    Sport während Corona

    Und genau aus diesem Grund haben uns die Tage in Quarantäne noch mehr zugesetzt, als sie das sowieso schon getan haben. Nahezu die gesamte Infrastruktur des Sports wurde auf Eis gelegt und alle #sportfairliebten haben mit großem Fragezeichen in die Zukunft geblickt. Vielen hatten mit den wirtschaftlichen Folgen zu kämpfen und unser Sozialleben mussten wir stark eingrenzen.

    Doch mehr als je zuvor konnten wir sehen, wie viele Sportler/innen die moralischen Werte vertreten, auf die wir alle im Sport so großen Wert legen und deren Vermittlung die Basis für jedes Sporttreiben bildet. Wir wurden Zeuge davon, dass, auch wenn wir alle unsere Schwierigkeiten haben, keiner den anderen hängen lässt!

    Wo es auch nur ging, wurden Mittel und Wege gefunden, wie wir uns gegenseitig unterstützen können, damit auch ja keiner auf der Strecke bleibt. Konkurrent/innen helfen Konkurrent/innen, Unternehmen finanzieren Fördertöpfe, Gesunde helfen weniger Gesunden und der geliebte Sport kann wenigstens noch in Form von Online-Workouts stattfinden!

    Unser Engagement

    Um nun den Trainingswiedereinstieg zu feiern, haben wir die #sorryichhabtraining Aktion ins Leben gerufen. In den letzten Wochen wurden fleißig Karten und Sticker an jeden verschickt, der teilnehmen wollte. Wer möchte, konnte ein Bild von sich beim Training machen und unter dem Hashtag #sorryichhabtraining posten.

    Es kamen einige coole Trainings-Bilder zustande: Der TuS Büppel beispielsweise nimmt im Norden Deutschlands das Training wieder auf, während Coach Johannes Eisele seine Athleten in Freiburg über die Tartanbahn jagt und die Olympia-Athleten sich wieder voll und ganz auf die Vorbereitung konzentrieren. Oder auch Johanna Schikora, die nun endlich wieder ihre Bahnen im kühlen Nass ziehen darf!

    Es ist schön, alle wieder beim fröhlichen Sporttreiben zu sehen. Der körperliche Ausgleich macht uns etwas gelassener und ist wichtig für unsere sozialen Kontakte. Wenn auch Du Teil unserer Mission werden möchtest, gib uns ein Zeichen und Du bekommst auch eine exklusive #sorryichhabtraining Karte.

    Hier kannst Du dir angucken, wer schon alles Teil unserer Mission ist und warum Sport so wichtig für uns ist.