Athletenschmiede im Norden Deutschlands

Geschrieben von Roman Seiffert

28 Okt 2021

Gewichtheben aus dem Süden in den Norden bringen – Das ambitionierte Ziel des Athletenschmiede Kiel e.V. Einen großen Mitgliederzuwachs und viel Zuspruch für das Vorhaben findet der Verein im Norden Deutschlands. Der nächste logische Schritt ist es die Bundesliga anzugehen. Mit dem Aufstieg sind in der Regel auch Kosten verbunden – in diesem Fall die Fahrtkosten aus dem Norden Deutschlands in den Süden. Die hat sich der Verein nun über sein Sportcrowdfunding-Projekt auf der Toyota-Crowd finanziert.

Am Ende erreicht der Verein mit dem Projekt 5.155 € von 75 Unterstützer:innen. 1.000 € kommen aus dem Fördertopf der Toyota-Crowd. Dies Projekt ist ein ganz besonderes Projekt! Was es so besonders macht, lest ihr in dieser Erfolgsgeschichte:

Gewichtheben – Nieschensport größer als erwartet

Woher kommt die starke Besetzung an Vereinen im Gewichtheben im Süden des Landes? Ende des 19. Jahrhunderts war Gewichtheben insbesondere in Österreich sehr populär, die geografische Nähe des Süden Deutschlands dementsprechend wichtig für die Entwicklung des Gewichthebens hierzulande. Etwas mehr als 20.000 Aktive zählt der Bundesverband deutscher Gewichtheber. Damit gibt es ähnlich viele aktive Mitglieder wie im Eishockey (etwa 21.000). Seit der ersten Teilnahme an den Olympischen Spielen der Neuzeit (1896) hat sich das Gewichtheben stark verändert. Die Erfindung der Scheibenhantel 1920 machte beispielsweise die Einführung der Gewichtsklassen möglich, da ein einfaches Wechseln und anpassen der Gewichte möglich wurde. 

Mit dem Crowdfunding hat die Athletenschmiede Kiel e.V. das Gewichtheben überhaupt bekannt gemacht. Dieser Sport ist mehr als reines trainieren im Fitnessstudio, davon könnt ihr euch selbst hier überzeugen. Dort erhaltet ihr auch einen Einblick in den Ablauf eines Wettkampfes.

Mission Impossible – Und doch ein großes Stück näher

Das Gewichtheben von der Hochburg im Süden in den Norden zu verlagern, ist kein einfaches Unterfangen, wenn man sich das genau überlegt auch etwas gewagt. Und doch ist die Athletenschmiede Kiel ihrem Ziel ein Stück näher gekommen. Die Fahrtkosten für die Wettkämpfe sind nun dank der erfolgreichen Crowdfunding Aktion finanziert und so schafft es ein bisschen Norden in die 2. Liga. Die kürzeste Auswärtsfahrt hat das Ziel ein kleines Stück südlich von Mannheim – das ist von Kiel eine ganz schöne aber vor allem weite Strecke. Es geht daher nicht immer darum alles auf einen Sprung zu schaffen, Zwischenziele und kleine Meilensteine lassen sich mit Crowdfunding ebenso finanzieren.

Netzwerken mit Influencern ist der Schlüssel zum Erfolg

Die Teammitglieder des Bundesligakaders selbst haben schon eine hohe Followerzahl in den sozialen Medien. Zwei Athletinnen haben über 25.000 Follower Sandra Jensen @strongpiglet und Lea Schreiner @leaschreiner__, Hendrik Senf @hendrik_senf steht bei 15.000 Followern. Eine krass gute und breite Basis für ein großes Netzwerk. Und genau um diese Netzwerkeffekte drehte sich die Bewerbung des Sportcrowdfunding Projektes – mit Erfolg! Regelmäßig posteten die Athlet:innen selbst etwas in ihren Storys auf Instagram, verlinkten den Verein, aber auch sich gegenseitig. Daher war dem Projekt ausreichend Aufmerksamkeit sicher.

Aber auch darüber hinaus war der Verein selbstverständlich aktiv. Zum Crowdfunding-Start-Tag gab es folgenden Beitrag im Feed des Instagram Kanals:

Posting zum Kampagnenstart im Instagram-Kanal @athletenschmiedekiel
____

Schon hier macht die Zahl der Interaktionen bei dem Posting klar, dass der Hauptbewerbungskanal für die gesamte Kampagne das Medium Instagram ist. Das wird auch im zweiten Feedbeitrag nochmal deutlich, der eine Woche vor Projektende das Alles-oder-Nichts-Prinzip in den Mittelpunkt stellt:

Posting zum Alles-oder-Nichts-Prinzip auf dem Vereins-Instagram Kanal @athletenschmiedekiel
____

Das Alles-oder-Nichts-Prinzip eignet sich hervorragend als Anlass, um Unterstützer:innen die ihre Unterstützung gerne aufschieben von einer Unterstützung zu überzeugen. Schließlich möchten auch die Unterstützer:innen und euer Umfeld, dass das Projekt erfolgreich wird und sollten mit ihrer Unterstützung nicht mehr allzulange warten. So bekommt euer Projekt kurz vor Ende nochmal einen großen Schwung. Erfahre mehr zum Alles-oder-Nichts-Prinzip

Nach erfolgreichem Projektabschluss gilt es selbstverständlich nochmal ein Dankeschön an 75 Unterstützer:innen auszusprechen. Auch dies sollte auf den Hauptkommunikationskanälen passieren. In unserem Fall der Instagram-Feed der Athletenschmiede Kiel!

Vorhandene Ressourcen nutzen – Merchandise ins Crowdfunding einbinden

Sicher habt ihr etwas im Verein, was ihr als Prämien ins Crowdfundingprojekt einbinden könnt. Der Athletenschmiede Kiel e.V. hat beispielsweise einen eigenen Shop. Nun war es ein leichtes, die dort angebotenen Produkte im Crowdfunding-Projekt als Prämie einzubinden. Das Schmieden-Shirt und der Schmieden-Pulli waren dabei etwas ganz Besonderes, was den:die Unterstützer:in direkt an das Crowdfunding-Projekt und die Organisation erinnert und damit emotional verbindet. Hier sind aber viele ebenso gut andere Dinge denkbar. Von der individuellen Tasse mit Vereinslogo bis zum bestickten Handtuch sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Falls ihr Prämienideen braucht, schaut einfach einmal hier.

Was du für dein Crowdfunding-Projekt mitnehmen kannst:

  • Nutze deine Ressourcen – auch ihr habt etwas, was Unterstützer:innen mit euch und eurem Verein emotional verbinden kann.
  • Mission Impossible – auch wenn du vom ganz großen Wurf träumst, überlege dir welcher Schritt der Nächste ist
  • Netzwerken – persönliche Verbindungen auch für die Crowdfunding-Aktion nutzen

Immer mehr Vereine, Mannschaften und Sportler/innen finanzieren sich mit Sportcrowdfunding.

fairplaid.org ist Deutschlands größte Sportcrowdfunding-Plattform. In unserem kostenlosen Online-Seminar zeigen wir, wie es funktioniert, welche Fördertöpfe es aktuell bei fairplaid gibt und wie man diese nutzen kann.

Auch interessant:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter