Dieser Kreisligaverein wird seit August von den Fans geführt – erfolgreich!

Dagmar Erhardt | 30. September 2016

Der TC Freisenbruch ist nicht einfach nur ein Fußballclub. Der Traditionsverein von 1902 versucht Außergewöhnliches und setzt bei Fragen von Aufstellung bis hin zum Bierpreis auf die Entscheidungen seiner Online-Community. Das Experiment läuft seit August und außerdem gut: Der B-Ligist aus Essen hat sich momentan an die Spitze gekämpft. Das realistische Ziel für die kommende Saison: Der Aufstieg.

„Der Westen“ zitiert einen den Vorsitzenden der Kreisvereine:

„Die Jungs sind kreativ. So ein Kreisligist hat sonst wenig Möglichkeiten, Aufmerksamkeit zu bekommen“
-Thorsten Flügel

Übrigens nicht die einzige Idee des Clubs, von der „Der Westen“ berichtet: Radtouren zu Auswärtsspielen nehmen die Fans mit und Krimi-Lesungen im Stadion locken auch andere Zuschauer an. Zu Beginn seiner Neuorientierung startete der Verein mit seine „Top100“-Kampagne, um einen zweistelligen Platz unter den Fußballclubs mit den meisten Facebook-Fans erreichen – und steigerte deren Anzahl von 500 im Sommer 2015 auf mittlerweile fast 4000.

„Die Alternative wäre gewesen, dass der Verein in zwei Jahren stirbt“
-Peter Schäfer

Peter Schäfer ist ein Drittel der Agentur Doppelpass, die anderen beiden sind auch Mitglieder des Vorstands des TCF.

Der bis vor Kurzem von der Existenz bedrohte Verein profitiert schon jetzt und konnte sich neue Ausrüstung anschaffen.
Vor Fehlentscheidungen, wird dem „Westen“ berichtet, habe man keine Angst, wegen der großen Gruppe dürften die auch seltener passieren.

Und so funktioniert’s

Die Online-Community tummelt sich auf Deinclub.de, auf der man seinen Verein auswählen kann. Das Prinzip ist beinahe wie beim Crowdfunding – ein Geben und Nehmen. Anmelden kann man sich für eine Saison, zahlt einen monatlichen Beitrag von 5€ und darf sich fortan „Manager“ nennen und die Geschicke mitbestimmen. Selbst der Trainer ist vor den Entscheidungen der Online-Manager nicht gefeit: Sinkt das in ihn gesetzte Vertrauen auf 15%, wird auch über ihn abgestimmt. Mit über 90% sieht es im Moment noch gut aus.
Die Aufstellung wird über Votings entschieden, bei der Jeder eine eigene Mannschaft aufstellt und die mit den meisten Stimmen für das nächste Spiel gewählt wird.
Nutzer sind auch Mitverwalter der Finanzen, stimmen bis Saisonbeginn über Preise ab und sehen zahlreiche Informationen zu Spielern und Trainer ein, die ihnen helfen, eine vernünftige Entscheidung zur Aufstellung zu treffen. Sie erhalten regelmäßig Nachrichten zu allen Neuigkeiten und haben Zugang zu Statistiken.
Unter „Abstimmungen“ auf der Vereinsseite erhält man eine Auflistung der Fragen, über die gerade entschieden werden muss. Von Aufstellung, Tormusik, Preisen bis Kartendesign ist alles dabei.

 

 

Autor: Dagmar Erhardt

Skifahren | Wandern | Klettern | Reiten | "You don't need to be great to start, but you need to start to become great!" - Zig Ziglar


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.